Schloss auf Tastatur mit Bankkarten.

Gängige Betrugsarten im Internet und auf Social Media

Lesezeit: 4 Min.

Heutzutage ist es ziemlich leicht, für Internetbetrug Beispiele zu finden. Wahrscheinlich hat jede und jeder von uns schon einmal eine Spam-Nachricht erhalten oder mit einem Fake-Profil gechattet. Welche Betrugsarten es im Internet und auf Social Media noch gibt, erfährst du hier. Außerdem findest du praktische Tipps, um dich vor Online-Betrug zu schützen. 

Betrugsmaschen im Internet und auf Social Media

Instagram Scammer, Fake Shops oder Betrugsmaschen beim Online Dating: Betrug im Internet gehört heute leider zum Alltag. Zum Glück kannst du dich schon dadurch schützen, indem du einfach aufmerksam bist und ein Gespür für solche Scams entwickelst. Außerdem hilft es, mit gängigen Betrugsarten vertraut zu sein. Deshalb haben wir hier sechs Beispiele für Internetbetrug aufgelistet:

1. Onlineshop-Betrug

Falsche Onlineshops sind eine der gängigsten Betrugsarten. Dabei wird eine Website so eingerichtet, dass sie wie ein echter Onlineshop aussieht – mit Artikeln, einem Warenkorb und einer Kasse. Die dir unbekannte Website scheint also seriös zu sein, oder du wirst sogar durch sogenanntes Pharming nichtsahnend auf eine Kopie deines Lieblings-Onlineshops geleitet. Zum Glück haben Fake Shops oft kein SSL-Zertifikat – erkennbar am Warnhinweis “Nicht sicher“ in der URL-Leiste. Seriöse Anbieter wissen jedoch, wie wichtig das Zertifikat für den Schutz von Kundendaten ist. Achte daher immer darauf, ob es vorhanden ist. Hier findest du mehr Tipps für sicheres Online-Shopping!

2. Phishing

Phishing ist eine der häufigsten Formen von Online-Betrug. Potentielle Betrugsopfer erhalten eine E-Mail oder SMS-Nachricht, die von der eigenen Bank oder einem bekannten Online-Shop zu scheinen stammt. Der tatsächliche Absender will in der Regel an deine persönlichen Daten gelangen und hofft, dass du zum Beispiel auf den Link klickst und nichtsahnend Schadsoftware herunterlädst. Deshalb solltest du dubiose Links immer genau prüfen und niemals öffnen. Hier erfährst du mehr zum Thema Phishing und wie du dich vor dieser Betrugsart schützt.

3. Love Scamming

Bekanntlich macht Liebe blind und Kriminelle haben Wege gefunden, das auszunutzen. Beim sogenannten Love Scamming versuchen sie über Dating-Apps oder soziale Medien an Geld zu kommen. Der Bumble oder Instagram Scammer erstellt ein gefälschtes Profil mit gestohlenen Fotos und chattet mit potentiellen Opfern. Hat er Vertrauen aufgebaut, erfindet er einen Notfall und will, dass du ihm schnell viel Geld überweist. Neben dem materiellen Verlust kann die Betrugsmasche beim Online-Datingschwere psychische Folgen für die Opfer haben.

4. Gefälschte Spendenaktionen

Die meisten Betrugsarten zielen darauf ab, durch Social Engineering Taktiken Emotionen zu wecken und logische Entscheidungen zu erschweren. Neben falschen Liebesversprechen ist das Ausnutzen von Empathie durch gefälschte Spendenaktionen ein weiteres berühmtes Beispiel. Bei dieser Internet-Betrugsmasche starten Kriminelle eine Online-Spendenaktion und hinterlegen sie mit einer rührseligen Geschichte. Das gespendete Geld behalten sie dann natürlich selbst.

5. Der reiche Prinz

Dies ist einer der ältesten Tricks überhaupt. Der Betrüger schreibt dir per E-Mail oder über Messenger-Dienste und bittet um Hilfe bei der Überweisung von Millionenbeträgen – oft in Euro, Dollar oder Pfund. Die Scammer geben sich dabei oft als hochrangige Beamte, Erben oder sogar Prinzen aus, die aufgrund schwieriger Umstände (z. B. Bürgerkrieg, Steuergesetz usw.) nicht auf ihr Geld zugreifen können – und bieten dir im Austausch gegen deine persönlichen Daten riesige Geldsummen an. Zum Glück ist diese Art von Internetbetrug ziemlich leicht erkennbar. Es wäre ja ohnehin zu schön, um wahr zu sein.

6. Falsche Jobangebote

Früher war sogenanntes Job Scamming einfacher zu erkennen: Auf „Klicke hier, um 1.000 € pro Tag von zuhause zu verdienen – ohne Vorkenntnisse!“ würde heute wohl kaum noch jemand reinfallen. Allerdings werden auch Kriminelle immer raffinierter, aktuelle betrügerische Jobangebote können auf das ungeschulte Auge daher sehr überzeugend wirken. Das zeigt auch die LinkedIn-Betrugsmasche. Dabei erhältst du Anfragen von Recruitern auf LinkedIn, die in Wahrheit Betrüger sind und deine Daten abfangen möchten. Recherchiere die Person daher erst, bevor du antwortest, und klicke niemals auf Links! 

Wie du dich vor Betrugsarten noch schützen kannst, erfährst du in diesem Leitfaden.


Sicherheit bei N26

Bei N26 steht deine Sicherheit an erster Stelle. Neben verschiedenen Sicherheitsfeatures wie 3D Secure oder der biometrischen Authentifizierung für dein Konto informieren wir auf unserem Blog regelmäßig über Betrugsarten und wie du dich schützen kannst. Erfahre zum Beispiel, wie du deine digitale Identität schützt, was du als VerkäuferIn auf eBay Kleinanzeigen beachten solltest und wie sicheres mobiles Banking funktioniert. Oder lies unseren Artikel über Passwortkombinationen, die Internetbetrüger so schnell nicht knacken können. So bleibst du auf der sicheren Seite!

Von N26

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten
Frau eines ATM.

Geldautomaten-Skimming und Datendiebstahl: So schützt du dein Geld mit RFID-Schutz

Was ist Geldautomaten-Skimming und wie schützt man sich am besten davor? Hier erfährst du mehr.

Türkisfarbenes Schloss und Schlüssel auf einer pinken Tastatur.

Internetbetrug: Wie du dich vor Online-Scams schützen kannst

Internetbetrug gehört zu den größten Gefahren, wenn du online unterwegs bist. In diesem praktischen Leitfaden erfährst du, wie du dich vor Online-Scams schützen kannst.

Frau alleine auf einem Bergvorsprung.

Romance-Scam: Was es ist und wie man es erkennt

Romance-Scam ist eine der sich am schnellsten verbreitenden Betrugsformen. In diesem Artikel erklären wir dir, wie man Beziehungsbetrug erkennt und geben dir Tipps, wie du dich davor schützen kannst.