Ein Freelancer, der am Laptop arbeitet und einen Kaffee trinkt.

Steuern auf Kryptowährung – Was du wissen solltest

Werden Kryptowährungen genau wie Aktien besteuert? Von der Steuerart bis zur Freigrenze: In diesem Leitfaden erfährst du alles, was du zum Thema Steuern und Kryptowährungen wissen solltest.

Lesezeit: 7 Min.

Die folgenden Ausführungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Beratung zu Finanzdienstleistungen, Finanzinstrumenten oder Finanzprodukten dar. Sie dienen der allgemeinen Information. Die nachfolgenden Ausführungen stellen weder ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten und Finanzprodukten noch eine Aufforderung zur Abgabe eines solchen Angebotes dar. Kryptowährungen unterliegen starken Wertschwankungen. Eine Wertminderung oder ein Totalverlust sind jederzeit möglich. Auch der Verlust des Zugangs zu Daten und Passwörtern kann zu einem Totalverlust führen.


Du fragst dich schon länger, ob auf Kryptowährungen Steuern anfallen wie bei klassischen Wertpapieren? Dann bist du hier genau richtig: Wir schauen uns einmal an, ob und wenn ja wie Kryptowährungen versteuert werden, wann auf Kryptowährung Steuer anfällt und wie du das Ganze in deine Steuererklärung aufnehmen kannst. Los geht’s!

Wie werden Kryptowährungen versteuert?

Kryptowährungen sind auf dem Vormarsch: Auch wenn der Markt sehr volatil ist, investieren immer mehr Menschen in Kryptowährungen oder denken darüber nach. Denn mit etwas Glück lassen sich mit ihnen satte Gewinne erzielen. Und genau wie bei Aktien, ETFs und Staatsanleihen müssen Gewinne mit Kryptowährungen versteuert werden. 

Bei klassischen Wertpapieranlagen greift die Abgeltungssteuer. Kryptowährungen sind nach derzeitigem Stand steuerlich betrachtet nicht als Fremdwährung oder Kapitalanlage gewertet. Sie zählen daher zu den sonstigen Wirtschaftsgütern des Privatvermögens – ähnlich wie Schmuck, Gemälde oder Gold. Wer seinen Privatbesitz veräußert (sprich: verkauft), muss den Gewinn gemäß § 22 Nr. 2 EStG als Einkommen versteuern. Daher greift bei Kryptowährungen die Einkommensteuer.

Kryptowährung

Krypto kann ganz einfach sein. Erfahre hier mehr zu den N26 Kryptwährungen.
Erfahre mehr über Kryptowährung

Wie hoch sind die Steuern auf Kryptowährung?

Bei Kryptowährungen gilt ein Freibetrag von 600 € und eine Spekulationsfrist von einem Jahr. Der Freibetrag gilt für den kumulierten Gewinn aus allen privaten Veräußerungsgeschäften. Wenn du deine Kryptowährung innerhalb von 12 Monaten für weniger als 600 € verkaufst, bleibt der sogenannte Spekulationsgewinn steuerfrei. In diesem Fall kannst du also auf Kryptowährungen Steuern sparen.

Verkaufst du deine Kryptowährungen erst nach 365 Tagen, musst du den Gewinn (oder etwaigen Verlust) ebenfalls nicht versteuern. Das gilt übrigens auch für Teilverkäufe. Wenn du zum Beispiel nur die Hälfte deiner Kryptowährung verkaufst und die andere über ein Jahr später, greift lediglich bei der ersten Hälfte der Gewinne mit deiner Kryptowährung die Steuer (vorausgesetzt, sie überschreitet die Freigrenze).

Übrigens: Die Freigrenze könnte 2024 auf 1.000 € ansteigen, sofern die Bundesregierung das neue Wachstumschancengesetz verabschiedet. Gewinne von bis zu 999 € wären in diesem Fall steuerfrei.

Wie viel Prozent Steuern zahlt man auf Kryptowährung?

Erzielst du in einem Jahr über 600 €, gilt der persönliche Einkommensteuersatz. Wie hoch die Steuer auf deine Kryptowährung ausfällt, hängt von deiner Steuerklasse und deinem gesamten Jahreseinkommen ab. Eine weitere Abgeltungsteuer fällt allerdings nicht an. 

Kryptowährung Steuer berechnen: Ein Beispiel

Angenommen, du hast in 2023 mit Solana gehandelt und insgesamt 1.000 € Gewinn gemacht. Du liegst damit über der in diesem Jahr geltenden Freigrenze von 600 € und musst den kompletten Betrag als sonstige Einkünfte versteuern. Dieser wird zu deinem Bruttojahresgehalt bzw. deinem Einkommen aus selbstständiger Arbeit hinzugerechnet. Je nach Einkommenshöhe und Steuerklasse wird ein Steuersatz zwischen 14 bis 42 % angewandt. Die genaue Summe kannst du über praktische Einkommensteuer-Rechner ermitteln.

Wann muss ich Krypto in der Steuererklärung angeben?

Solange du eine Kryptowährung hältst und nicht verkaufst, musst du sie nicht in deiner Steuererklärung angeben. Denn du hast dann zwar Geld investiert, aber Gewinne (oder Verluste) sind rein theoretisch. Erst wenn du eine Kryptowährung verkaufst bzw. veräußerst, realisierst du deine Gewinne (oder Verluste) – und musst diese in deiner Steuererklärung angeben. Die Fachbegriffe dafür lauten Veräußerungsgewinn und Veräußerungsverlust. Inwiefern darauf Steuern anfallen, hängt vom Zeitpunkt des Verkaufs und der Höhe des Gewinns ab. 

Wie trage ich die Erlöse in meine Steuererklärung ein?

Anders als bei der Abgeltungsteuer, die deine Bank bzw. dein Broker oder deine Brokerin für dich abwickelt, musst du deine Erlöse mit Kryptowährungen selbst versteuern. Das bedeutet, dass du in jedem Falle eine Steuererklärung machen musst – auch, wenn du angestellt bist und nichts absetzen willst. 

In deiner Steuererklärung gibst du deine Erträge mit Kryptos als sonstige Einkünfte an. Dafür benötigst du die Anlage SO. Deine Gewinne trägst du unter dem Punkt “Andere Wirtschaftsgüter” ein (Zeilen 42-48 der Anlage). Wichtig ist, dass du dir das Kauf- und Verkaufsdatum sowie den jeweiligen Preis der Coins notierst, da diese Angaben zu deiner Kryptowährung für die Steuer relevant sind. Übrigens kannst du hier auch Werbungskosten angeben, falls diese im Zusammenhang mit deinem Verkauf deiner Kryptowährung stehen. Das kann deine Steuerlast mindern.

Was, wenn ich Verluste gemacht habe?

So lukrativ der Markt für Kryptowährungen auch sein kann – Verluste sind bei den starken Kursschwankungen an der Tagesordnung. Wenn du dich entscheidest deine Kryptowährung zu verkaufen, obwohl bzw. weil sie an Wert verloren hat, musst du das ebenfalls in deiner Steuererklärung angeben. In Zeile 48 der Anlage SO gibt es dafür das Feld “Gewinn / Verlust”. 

Hast du im selben Jahr noch anderes Privatvermögen gewinnbringend veräußert? Dann wird dein Minus aus dem Verkauf deiner Kryptowährung mit deinen anderen Gewinnen verrechnet. Immerhin kannst du so deine Steuerlast etwas mindern. Hast du nur Verluste einstecken müssen, werden diese unbegrenzt auf künftige Jahre vorgetragen. Das heißt, dass sie mit etwaigen zukünftigen Gewinnen verrechnet werden. Daher ist es wirklich wichtig, dass du beim Handel mit Kryptowährungen alle relevanten Daten notierst, zum Beispiel in einer Excel-Tabelle. 

Bedenke: Wenn du deine Kryptowährung erst nach der Spekulationsfrist von einem Jahr verkaufst, ist sie steuerfrei – auch, wenn du Verlust gemacht hast.

Steuern bei Kryptotausch

Als Veräußerung gilt, wenn du deine Kryptowährung gegen Euro tauschst. Doch was, wenn du eine Kryptowährung gegen eine andere swapst? Hier gilt dasselbe wie beim regulären Verkauf, denn auch durch Tauschgeschäfte lassen sich je nach tagesaktuellem Kurs Gewinne realisieren. Die Spekulationsfrist endet mit dem Tausch einer Kryptowährung gegen eine andere ebenfalls. Erwirbst du mit Tether zum Beispiel Polkadots, startet die Frist von einem Jahr für die neue Kryptowährung und endet für die alte.

Was für Kryptowährungen es noch gibt und welche die beliebtesten sind, erfährst du hier.

Entdecke N26 Metal

Hol dir eine Mastercard aus Metall, zusätzliche Versicherungen und viele weitere Vorteile!
N26 Metal Konto eröffnen (neuen Tab)

Ist Bitcoin-Mining steuerpflichtig?

Auch beim Bitcoin- oder Krypto-Mining fallen Steuern an, denn wenn du Währungen schürfst oder Transaktionen validierst, kannst du damit Gewinn machen. Genau wie der Handel mit Kryptowährungen gilt auch Bitcoin-Mining als Veräußerungsgeschäft, sofern du deine Rewards innerhalb der einjährigen Frist realisierst.

Die Höhe der Besteuerung richtet sich nach deiner Steuerklasse, also deinem zu versteuernden Einkommen. Allerdings kannst du von einer Freigrenze von 256 € im Jahr profitieren und beispielsweise Werbungskosten geltend machen, um deine Steuerlast zu senken.

Anders verhält es sich bei Liquidity-Mining-Steuern. Das Finanzamt betrachtet damit erzielte Gewinne, genau wie beim Aktienhandel, in der Regel als Kapitaleinkünfte. Hier gilt daher die Abgeltungs- bzw. Kapitalertragsteuer von 25 % und ggf. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer. Wichtig: Das Thema Kryptowährung und Steuer ist noch relativ neu und die Frage, wie einzelne Aktivitäten wie etwa Liquidity-Mining steuerlich zu behandeln sind, Gegenstand vieler Debatten. 

In welchem Land ist Mining steuerfrei?

Andere Länder, andere Steuern. So greift beispielsweise in der Schweiz, in Malta und Singapur für Krypto- bzw. Bitcoin-Mining keine Steuer. Beachte jedoch, dass in diesen Ländern andere Gesetze und Pflichten gelten können.

Wann muss Staking versteuert werden?

Krypto-Staking wird ähnlich wie Mining betrachtet. Das heißt, du musst beim Staking Steuern zahlen, wenn du Rewards innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist veräußerst. Die Freigrenze liegt bei der “Staking-Steuer” ebenfalls bei 256 €, und der Steuersatz je nach Einkommen zwischen 12 und 45 %.


Dein Geld bei N26

Beim Handel mit Kryptowährungen ist es wichtig, immer den Überblick zu behalten. Das gilt natürlich auch für deine Euros: Mit N26 hast du jederzeit die Kontrolle über deine Finanzen und weißt genau, wohin dein Geld fließt. Nach jeder Transaktion erhältst du Push-Nachrichten in Echtzeit. Das intelligente Insights-Feature schlüsselt deine monatlichen Einnahmen und Ausgaben automatisch nach Kategorie auf. Mit Spaces (Unterkonten) kannst du dein Geld auf bis zu 10 Unterkonten verwalten. Erstelle einfach einen Space, gib ihm einen Namen (zum Beispiel “Gewinne aus Kryptowährungen” oder “Einkommensteuer”) und richte mit Regeln bequem Daueraufträge zum Sparen ein. 

Du hast noch kein N26 Konto? Kein Problem! Die Kontoeröffnung dauert nur Minuten und ist komplett papierlos. Vergleiche unsere Girokonten und entdecke das mobile Konto, das am besten zu dir passt!

Beiträge, die dem folgenden Thema entsprechen

Von N26

Love your bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten

Freistellungsauftrag: Was das ist und warum du ihn brauchst

Freistellungs-was? Warum dir der Freistellungsauftrag ein Begriff sein sollte und was passiert, wenn du deiner Bank keinen erteilst, erfährst du hier.

Freelancer mit iPads, die in ein Heft schreiben.

Spekulationssteuer bei Immobilien – das solltest du wissen

Du möchtest deine Wohnung verkaufen und fragst dich, welche Steuern anfallen? Wir zeigen dir, wann die Spekulationssteuer bei Immobilien greift und wie du sie verringern kannst.

Frau, die im Auto arbeitet und am Handy verhandelt.

Als Freiberufler Steuern zahlen: Das solltest du wissen

Steuern sind ein komplexes Thema – besonders für Freiberufler. Aber auf was ist besonders zu achten und wo kannst du steuerlich sparen?