Kostenloses WLAN.

Öffentliches WLAN Sicherheit: Die besten Tipps zur sicheren Nutzung

Du fragst dich, ob öffentliches WLAN Sicherheit beim Surfen bietet? Wir erklären dir, welche Gefahren offenes WLAN birgt und wie du öffentliche WLAN-Hotspots trotzdem sicher nutzen kannst.

Lesezeit: 5 Min.

Egal ob im Café, am Flughafen oder in der Bahn: Heute gibt es fast an jeder Ecke öffentliche WLAN-Hotspots, über die du kostenlos im Internet surfen kannst. So kannst du zum Beispiel noch schnell deine E-Mails checken, während du im Café auf deinen Cappuccino wartest, oder bei langen Zugfahrten gemütlich deinen Lieblings-Podcast hören. 

Doch bei all den Vorteilen solltest du dir auch bewusst sein, dass öffentliches WLAN einige Sicherheitsrisiken birgt. Denn öffentliche WLAN-Hotspots sind in der Regel nicht verschlüsselt. Und das bedeutet, dass es für Hacker ein Leichtes ist, die Daten zwischen deinem Gerät und dem Hotspot abzufangen oder Malware zu verbreiten. Aber keine Sorge: In diesem Artikel erfährst du nicht nur, welche Gefahren offenes WLAN birgt, sondern auch viele hilfreiche Tipps, wie du dich vor diesen Gefahren schützen kannst. Lies einfach weiter.

Was ist ein ungesichertes Netzwerk?

Wenn du dich in ein gesichertes WLAN-Netzwerk einloggen willst, musst du in der Regel zuerst den Nutzungsrichtlinien zustimmen, dich registrieren bzw. ein Passwort eingeben. Bei ungesicherten WLAN-Netzwerken fallen all diese Sicherheitsvorkehrungen weg. Denn um sich in ein ungesichertes Netzwerk einzuloggen, müssen sich NutzerInnen lediglich innerhalb eines bestimmten Umkreises befinden – weder Passwort noch Zugangsdaten sind erforderlich. Und das macht diese Netze – wie der Name schon vermuten lässt – unsicher. Denn auch für Hacker und Cyberkriminelle ist es ganz leicht, in diesen Netzen ihr Unwesen zu treiben.

Sicherheit bei N26

Sicherheit steht bei N26 an erster Stelle. Erfahre mehr darüber, wie N26 dich und deine Daten schützt.
Erfahre mehr über Sicherheit bei N26
Abbildung zeigt ein grünes Schild als Zeichen von Sicherheit und Schutz.

Warum sind öffentliche Netzwerke gefährlich?

Zugegeben, öffentliches WLAN ist unglaublich praktisch. Insbesondere, wenn du abends im Hotel noch eine Episode deiner Lieblingsserie schauen willst. Aber leider auch für Cyberkriminelle, die an deine sensiblen Daten gelangen möchten. Denn im Gegensatz zu privaten Netzwerken ist für öffentliche WLAN-Hotspots keine Authentifizierung erforderlich, um eine Verbindung herzustellen. Das bedeutet, dass Hacker fast uneingeschränkten Zugriff auf ungesicherte Geräte im selben Netzwerk haben – und damit auch auf alle Informationen, die du im Internet preisgibst: von Kreditkartendaten über vertrauliche E-Mails bis hin zu Passwörtern. 

Öffentliches WLAN Sicherheitsrisiken

Cyberkriminelle nutzen ungesicherte WLAN-Netze auf die verschiedensten Weisen. Nicht nur, um an deine Daten zu gelangen, sondern auch zur Verbreitung von Malware oder für Pharming-Angriffe. Natürlich kannst du dich am besten vor Gefahren schützen, wenn du diese auch kennst. Deswegen haben wir hier eine Liste mit den häufigsten Risiken bei der Nutzung von öffentlichen WLAN-Netzen für dich zusammengestellt:

  • Betrügerische Hotspots: Nicht selten nutzen Cyberkriminelle die Namen umliegender Hotels, Geschäfte oder Cafés, um nichtsahnende NutzerInnen in ihre gefälschten Netzwerke zu locken. Stell dir zum Beispiel vor, du sitzt gerade in einem Café namens City Coffee und möchtest dich im WLAN einloggen. Auf deinem Smartphone erscheint das WLAN-Netz „CityCoffee“ und du nimmst natürlich an, dass es sich hierbei um das öffentliche WLAN des Cafés handelt. Aber Vorsicht: Es könnte genauso gut ein betrügerisches WLAN-Netz von fiesen Hackern sein, die an deine sensiblen Daten gelangen möchten.
  • Keine (ausreichende) Verschlüsselung: Gesicherte Netzwerke, so wie du sie zu Hause verwendest, sind generell gut verschlüsselt und mit einem sicheren Passwort geschützt. Öffentliche WLAN-Hotspots haben allerdings oft entweder keine oder nur eine mangelhafte Verschlüsselung. Und da die Passwörter für offenes WLAN in der Regel für jeden einsehbar sind, ist auch hier kein wirklicher Sicherheitsschutz geboten. Hacker können sich also ganz einfach mit demselben Netz verbinden, um deine Daten abzufangen.
  • Malware: In öffentlichen WLAN-Netzen bist du generell anfälliger für Malware-Angriffe. Diese können von Hackern, verdächtigen Hotspot-Anbietern oder sogar von nichtsahnenden anderen NutzerInnen im selben Hotspot auf dein Gerät übertragen werden.
  • Man-in-the-Middle-Angriffe: Hacker nutzen die fehlende oder mangelhafte Verschlüsselung öffentlicher WLAN-Netze besonders gerne für sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe. Dabei fangen Hacker die Datenübertragung zwischen dir und dem Server ab, um so an deine sensiblen Daten zu gelangen. Nutze daher niemals öffentliche WLAN-Hotspots für Online-Banking! Denn Hacker könnten so deine Kreditkartendaten stehlen, ohne dass du überhaupt etwas davon bemerkst.

Das Girokonto, das sich deinem Lifestyle anpasst

Dein Geld, deine Ersparnisse, deine Regeln. Mit N26 Smart kannst du deine Finanzen und Sparziele noch einfacher verwalten – direkt auf deinem Smartphone.
Girokonto eröffnen (neuen Tab)
Smart Hero (ALL EU) Text/Media Intro.

So minimierst du Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von öffentlichem WLAN

  • Stelle sicher, dass das WLAN-Netz legitim ist: Manche betrügerischen Hotspots kannst du bereits am Namen erkennen. Ansonsten kannst du dich auch immer bei MitarbeiterInnen vergewissern, wie das richtige WLAN-Netz heißt.
  • Besuche nur HTTPS-Seiten: Diese Seiten sind sicherer als HTTP-Seiten, weil sie verschlüsselt sind. Du erkennst HTTPS-Seiten an dem kleinen Schloss-Symbol oben links in der Adressleiste.
  • Nutze ein VPN: Wenn du öffentliche WLAN-Verbindungen nutzt, solltest du unbedingt eine VPN-Verbindung verwenden. Denn die sorgt dafür, dass dein Gerät von Cyberkriminellen nicht gesehen werden kann – und schützt es so vor Angriffen.
  • Keine sensiblen Informationen: Wenn du im öffentlichen WLAN surfst, solltest du keinesfalls wichtige Informationen teilen. Das heißt vor allem: kein Online-Banking!
  • Halte Betriebssystem und Software up-to-date: Cyberkriminelle lieben veraltete Software – denn sie enthält Sicherheitslücken, die Hackern leichtes Spiel machen. Denk also immer daran, dein Betriebssystem und sämtliche Software regelmäßig zu aktualisieren.
  • Nutze Handynetze und persönliche Hotspots: Wenn du nicht unbedingt auf öffentliche WLAN-Hotspots angewiesen bist, sind Handynetze die sichere Option. Du kannst dir übrigens ziemlich einfach selbst einen mobilen Hotspot erstellen, damit du neben deinem Smartphone auch mit anderen Geräten im Internet surfen kannst.

Außerdem gibt es einige Einstellungen, die du auf deinen Geräten durchführen kannst, um Risiken im öffentlichen WLAN zu minimieren:

  • Deaktiviere die Dateifreigabe: Wenn bestimmte Datei- und Verzeichnisfreigaben aktiviert sind, kann dein Gerät für andere NutzerInnen im selben Netzwerk sichtbar werden. Du kannst diese Freigabeeinstellungen aber ganz einfach in den Einstellungen deines Geräts ausschalten.
  • Schalte automatische Verbindung aus: Stelle sicher, dass in deinen WLAN-Einstellungen die automatische Verbindung deaktiviert ist, damit sich dein Gerät nicht automatisch mit öffentlichen WLAN-Netzwerken verbindet.
  • Aktiviere deine Firewall: Mit einer aktiven Firewall kannst du dich vor vielen Gefahren in ungesicherten Netzwerken schützen. Überprüfe daher am besten immer, ob deine Firewall auch für öffentliche WLAN-Netze aktiv ist.

Dein Geld bei N26

Bei N26 steht deine Sicherheit an erster Stelle. Wir verfügen über eine Vollbanklizenz und verwenden die neuesten Sicherheitstechnologien, um dein Girokonto zu schützen. Zum Beispiel nutzen wir die biometrische Authentifizierung, damit Betrüger erst gar keine Chance haben, dein Passwort zu erspähen. Und die 3D Secure-Technologie von Mastercard bietet dir zusätzlichen Schutz bei Online-Einkäufen. Außerdem hast du dank Push-Nachrichten nach jeder Transaktion deine Kontobewegungen immer im Blick. So kannst du unautorisierte Transaktionen sofort erkennen – und deine Karte mit nur wenigen Klicks in der N26 App sperren. Also, worauf wartest du noch? Eröffne dein 100 % mobiles Konto in nur wenigen Minuten. Kein Papierkram, kein Stress, keine Wartezeit.

Beiträge, die dem folgenden Thema entsprechen

Von N26

Love your bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten
Stay safe while online shopping.

Hier erfährst du, wie du sicher online einkaufst und dein Geld schützt

Schütze dich mit diesem einfachen Leitfaden vor Betrug und kaufe sicher online ein.

So wird N26 dich kontaktieren – und so nicht

Betrüger geben sich als Vertreter von N26 aus, um Nutzerdaten zu stehlen. Hier zeigen wir, wie N26 dich kontaktiert und wie nicht, damit du einen Betrug erkennst.

Dr. Anastasia Kotovskaia, LL.M.

Cybersicherheit und betriebliche Widerstandsfähigkeit: Herausforderungen für den Finanzsektor

Finanzmarkt-Expertin Dr. Anastasia Kotovskaia verrät, wie Finanzunternehmen ihre IT-Sicherheit stärken können und welche regulatorischen Herausforderungen auf die Branche zukommen.