Was ist ein Krypto-Wallet?

Mit einem Krypto-Wallet kannst du deine Kryptowährungen sicher und digital verwalten. In diesem Leitfaden erfährst du, wie du dein erstes Krypto-Wallet auswählst und einrichtest.

Lesezeit: 7 Min.

Du willst in Kryptowährungen investieren? Dann brauchst du ein Krypto-Wallet, um dein Krypto-Portfolio zu organisieren. Jedes Krypto-Wallet verfügt über einen privaten Schlüssel, der dir – und nur dir – Zugriff auf deine Währungen ermöglicht. Ein Krypto-Wallet ist aber nicht nur ein Aufbewahrungsort für die Schlüssel zu Bitcoin oder Ethereum. Mit einem Wallet kannst du diese und andere Kryptowährungen, die du an der Krypto-Börse kaufst, auch sicher senden und empfangen.

Doch welche Krypto-Wallets gibt es eigentlich und wie kannst du sie einrichten und nutzen? In diesem Artikel erfährst du, wie Kryptowährungs-Wallets funktionieren und wie du das für dich beste Krypto-Wallet findest.

N26 Girokonto

Entdecke 100 % mobiles Banking mit N26 – das flexible Girokonto mit vielen Vorteilen.
Konto eröffnen (neuen Tab)
Eine erhöhte Hand mit einer transparenten N26-Standardkarte.

Wie funktionieren Krypto-Wallets?

Es gibt verschiedene Arten von Krypto-Wallets – dazu gehören auch mobile Apps und Wallets, die wie USB-Sticks aussehen. Die meisten Krypto-Wallets funktionieren jedoch gleich: Sie speichern private Schlüsselpaare, mit denen du dein Wallet über mehrere Geräte hinweg synchronisieren kannst, um Kryptowährungen zu senden und zu empfangen. 

Allgemein wird zwischen Software- und Hardware-Wallets unterschieden. Obwohl jede Art von Krypto-Wallet ein wenig anders funktioniert, ermöglichen dir alle, auf sichere Weise auf deine Kryptowährungen zuzugreifen. Beachte aber, dass sich in einem Krypto-Wallet keine echte Kryptowährung befindet. Stattdessen enthält sie die Private und Public Keys – also die öffentlichen und privaten Schlüssel – die du für die Durchführung von Krypto-Transaktionen brauchst. Die Kryptowährung selbst wird in einer Blockchain gespeichert – einer digitalen Datenbank, die die Grundlage vieler dezentraler Kryptowährungen darstellt. 

Public vs. Private Keys – Wo liegt der Unterschied?

Bei Keys, die in Krypto-Wallets gespeichert werden, ist im Allgemeinen zwischen öffentlichen und privaten Schlüsseln zu unterscheiden:

Öffentliche Schlüssel funktionieren wie eine Kontonummer. Ein öffentlicher Schlüssel ist eine lange, zufällig generierte Zahlenreihe, die du mit Dritten (z. B. einer Kryptowährung-Börse) teilen kannst, ohne die Sicherheit deines Wallets zu gefährden. Dieser Schlüssel ermöglicht dir, Kryptowährungen zu empfangen – oft unter Verwendung einer Wallet-Adresse, die im Prinzip eine komprimierte Version des öffentlichen Schlüssels des Wallets ist.

Private Schlüssel solltest du hingegen immer geheim halten. Ein privater Schlüssel gibt dir Zugriff auf die eigentliche Kryptowährung in der Blockchain. Wenn jemand Zugang zu deinen privaten Schlüsseln hat, kann die Person auch auf die Kryptowährungen im Wallet zugreifen. 

Wie versende ich Kryptowährungen mit einem Krypto-Wallet?

Es ist relativ einfach, Kryptowährungen an ein anderes Wallet zu senden. Sobald du die Zieladresse des Wallets kennst, kannst du dein Krypto-Wallet öffnen, die gewünschte Krypto-Menge auswählen und sie an die Adresse senden. 

Arten von Krypto-Wallets

Wie bereits erwähnt wird im Allgemeinen zwischen zwei Formen von Krypto-Wallets unterschieden: Software- und Hardware-Wallets. Hier gibt es jedoch zahlreiche weitere Unterkategorien. Sehen wir uns die drei beliebtesten Arten von Krypto-Wallets an!

Gehostete Wallets

Die Einrichtung von gehosteten Wallets ist ganz einfach – deshalb sind sie auch sehr beliebt. Diese Wallets werden direkt an der Börse “gehostet”, an der du deine Kryptowährung kaufst. Sie werden daher manchmal auch “Börsen-Wallets” genannt. Falls du je Kryptowährungen an einer Börse wie Coinbase oder Kraken gekauft und diese Kryptowährungen dort aufbewahrt hast, hast du bereits ein gehostetes Wallet genutzt. 

Ein gehostetes Wallet bewahrt normalerweise den Private Key für dich auf. Diese private Information wird online gespeichert und abgerufen. Das erhöht jedoch das Risiko für Hacker-Angriffe. Gehostete Wallets bieten zudem oft nur eingeschränkte Funktionen. Eventuell kannst du bestimmte Krypto-Transaktionen – wie den Kauf eines NFT (Non-fungible token) – nicht mit Krypto aus einem gehosteten Wallet durchführen. Es gibt jedoch einen Vorteil: Die Krypto-Börse kann deine Daten jederzeit wiederherstellen, falls du einmal dein Passwort vergessen hast. 

Non-Custodial-Wallets

Mit einem Non-Custodial-Wallet hast du die volle Kontrolle über deine Kryptowährungen – und zwar ohne Beteiligung von Dritten. Diese Software-Wallets bieten im Allgemeinen mehr Freiheit und Funktionen als gehostete Wallets. Wenn du beispielsweise an NFTs interessiert bist oder Staking betreibst – also mit deiner Kryptowährung ein Blockchain-Netzwerk unterstützt und dafür finanzielle Belohnungen (“Staking Rewards”) erhältst – solltest du eine Non-Custodial-Wallet in Betracht ziehen. 

Mit einem Non-Custodial-Wallet kannst du mit einem privaten, von dir verwalteten Schlüssel auf deine Kryptowährungen zugreifen. Da du die einzige Person bist, die den Private Key kennt, solltest du ihn sicher aufbewahren. Falls du deinen Schlüssel vergisst oder verlierst, kannst du nicht mehr auf deine Kryptowährungen zugreifen. Gelangt eine andere Person an deinen Schlüssel, könnte das zur Gefahr werden.

Hardware-Wallets

Hardware-Wallets – auch “Cold Wallets” oder “Cold Storage Wallets” genannt – sind physische Geräte und sehen ungefähr wie ein USB-Stick aus. Dein privater Schlüssel für den Zugriff auf deine Kryptowährung in einer Blockchain ist auf diesem Gerät gespeichert. 

Da ein Hardware-Wallet nicht mit dem Internet verbunden ist und physisch existiert, gilt es vielen als die sicherste Art der Aufbewahrung von Kryptowährungen. Wird vom anderen Ende der Welt aus eine Cyberattacke gestartet, hat der Hacker keine Chance, auf deine Kryptowährung zuzugreifen.

Hardware-Wallets haben aber auch einige Nachteile. Zum einen sind beliebte Modelle – z. B. von Ledger und Trezor – recht teuer. Außerdem brauchst beim Verlust deines Wallets einen Recovery-Seed, um wieder Zugriff auf deine Kryptowährung zu erhalten. Wenn du deinen Recovery-Seed verlierst, ist es nicht mehr möglich, auf dein Wallet zuzugreifen. 

Welche Art von Software-Wallet eignet sich für mich?

Es gibt verschiedene Arten von Software-Wallets, auf die du über deinen Computer oder dein mobiles Endgerät zugreifen kannst. Welche für dich am besten passt, hängt von deinen individuellen Bedürfnissen ab. Hier findest du einen Überblick über die gängigsten Arten.

Desktop-Wallets

Desktop-Wallets sind Apps, die auf deinem Computer laufen und Kryptowährungen speichern. Es ist keine Drittpartei beteiligt – du bist also selbst für die Sicherheit verantwortlich. Aus diesem Grund solltest du auf jedem Computer, auf dem du ein Desktop-Wallet verwendest, eine Antivirus-Software installieren.

Mobile Wallets

Ein mobiles Wallet ist eine Krypto-Wallet-App, mit der du deine Kryptos auf deinem Smartphone speichern und verwalten kannst. Sie sind für iOS und Android verfügbar und eignen sich besonders für Zahlungen in Geschäften. Viele mobile Wallets bieten auch QR-Codes, die gescannt werden können und schnelle Transaktionen ermöglichen.

Web-Wallets

Auf dieses Online-Krypto-Wallet greifst du über deinen Computer oder dein Smartphone zu. So kannst du Kryptowährungen von überall aus speichern und versenden. Da deine Passwörter jedoch auf Online-Servern gespeichert werden, besteht ein erhöhtes Diebstahlrisiko.

So richtest du ein Krypto-Wallet ein

Um ein Krypto-Wallet einzurichten, musst du deine persönlichen Daten eingeben und ein Sicherheitspasswort festlegen. Ähnlich wie beim Online-Banking musst du in der Regel einen zweistufigen Verifizierungsprozess bei der Einrichtung des Wallets durchlaufen. 

Für Non-Custodial-Wallets brauchst du in der Regel eine App. Du solltest keine persönlichen Daten speichern und keine E-Mail-Adresse angeben. Es ist jedoch wichtig, dass du deinen privaten Schlüssel an einem sicheren Ort aufbewahrst. Wenn du diesen Schlüssel verlierst oder vergisst, kannst du nicht mehr auf deine Kryptos zugreifen.

Wie bereits erwähnt stammen die beliebtesten Hardware-Wallets von Ledger und Trezor. Obwohl Hardware-Wallets teuer sein können, solltest du diese nur bei verifizierten Verkaufsstellen erwerben und gebrauchte Geräte meiden – spar hier nicht an der falschen Stelle! Nach dem Gerätekauf musst du die dazugehörige Software von der offiziellen Website des Unternehmens herunterladen und installieren.

So wählst du das für dich beste Krypto-Wallet

Welches Krypto-Wallet für dich am besten ist, hängt von deinem Wissensstand und deiner bisherigen Erfahrung mit Kryptowährungen ab. Diese Punkte solltest du besonders berücksichtigen:

  • Sicherheit: In herkömmlichen Banking-Apps gibt es eine Reihe von Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz deines Geldes. Die Sicherheitsfunktionen der Krypto-Wallets unterscheiden sich davon. Deshalb solltest du sie sorgfältig prüfen, bevor du ihnen dein Geld anvertraust. 

  • Gebühren: Wie genau Transaktionsgebühren erhoben werden, kann variieren. Sie können automatisch abgebucht werden, um Transaktionen zu beschleunigen. Um Kosten zu sparen, kannst du bei einigen Krypto-Wallets auch jede Gebühr individuell wählen. Beachte aber, dass Transaktionen dadurch mehr Zeit in Anspruch nehmen könnten.

  • Angebotene Kryptowährungen: Einige Krypto-Wallets bieten eine große Auswahl an Kryptowährungen. Andere haben nur ein kleines Angebot. Überlege, wie oft du zwischen Währungen wechseln möchtest, um die für dich passende Angebotsgröße zu wählen.

  • Kundenservice: Einige Unternehmen bieten rund um die Uhr Support. Informiere dich immer über die angebotene Unterstützung, da sich Reaktionszeiten und die Art der bearbeiteten Anfragen stark unterscheiden können.

  • Zugriff: Bedenke bei der Wahl des Krypto-Wallets, wo und wann du mit Kryptowährungen handelst. Wenn du regelmäßig einen Computer verwendest, solltest du dir Hardware- und Desktop-Wallets ansehen. Für alle, die viel unterwegs sind, eignen sich Smartphone-Apps und browserbasierte Wallets.

Wie bei jeder Bankdienstleistung ist es wichtig, das richtige Krypto-Wallet für deinen Bedarf zu ermitteln. Nimm dir also Zeit, um das Wallet zu finden, das wirklich zu dir passt.

Schütze deine Geräte

Mit N26 kannst du deine Elektronikgeräte direkt in der App versichern.
Entdecke die N26 Elektronikversicherung
Bild mit verschiedenen elektronischen Geräten auf hellbraunem Hintergrund.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Hardware-Wallet?

Ein Hardware-Wallet ist ein physisches Gerät, auf dem dein privater Schlüssel offline gespeichert ist und auf das du – oder andere – nicht online zugreifen kannst. Oft handelt es sich um kleine Geräte, die wie ein USB-Stick an den Computer angeschlossen werden können. Deine Transaktionen mit Kryptowährungen werden in der Blockchain registriert und über diesen privaten Schlüssel zugänglich gemacht. Diese Geräte bieten erhöhte Sicherheit vor potenziellen Hacker-Angriffen.

Wie kann ich mein Krypto-Wallet sichern?

Zum Schutz vor Computer- oder Softwareproblemen ist es ratsam, eine Sicherungskopie deines Krypto-Wallets anzulegen. Wie das im Einzelnen geht, hängt von der verwendeten Software ab. Bitcoin-Wallets fordern dich beispielsweise auf, eine aus 12 Wörtern bestehende Backup-Phrase zu wählen, mit der du dein Wallet wiederherstellen kannst. Manchmal ist dieser Satz auch 24 Wörter lang, der Ablauf ist aber bei allen Unternehmen gleich. Informiere dich genau darüber, wie du deine verwendete Software sichern kannst, um jederzeit ein Backup durchführen zu können.

Welche Kryptowährungen kann ich in meinem Krypto-Wallet aufbewahren?

Das hängt von der Art des Krypto-Wallets ab. Einige akzeptieren nur bestimmte Währungen, während du andere für mehrere Währungen nutzen kannst. Einfacher ist es Krypto-Wallets zu verwenden, mit denen du verschiedene Kryptowährungen speichern kannst, als für jede Währung ein eigenes Wallet anzulegen. Bei der Wahl eines Krypto-Wallets solltest du also berücksichtigen, ob du lieber bei einer Währung bleibst oder zwischen verschiedenen Währungen wechseln möchtest.

Was ist eine Krypto-Wallet-App?

Eine Krypto-Wallet-App ist eine Software, die du im App Store oder Google Play Store herunterladen kannst. Die App enthält die privaten Schlüssel, die für den Zugriff auf deine Kryptowährungen benötigt werden. Du kannst – ähnlich wie beim Online-Banking – über dein Smartphone oder ein anderes mobiles Gerät darauf zugreifen. Krypto-Wallet-Apps sind eine gute Wahl, wenn du dein Krypto-Wallet unterwegs verwalten möchtest.

Von N26

Die mobile Bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten
Abbildung einer Frau, die ein Handy in den Händen hält.

Was ist ein NFT und solltest du darin investieren?

GIFs, die 600.000 € wert sind? Ein Tweet, der für Millionen Dollar gehandelt wird? NFTs scheinen äußerst lukrativ zu sein. Ob sich die Investition wirklich lohnt, erfährst du hier!

Mann macht Notizen vor einem Taschenrechner und einem Laptop.

Was ist ein Gehalt?

Ein Gehalt oder Verdienst ist ein Entgelt, das du für deine Arbeit erhältst. Aber es steckt mehr dahinter: In dieser umfassenden Definition erfährst du alles, was du zum Thema Gehalt wissen musst.

Hände, die Bitcoin-Münzen halten.

Was ist eine Blockchain?

Kryptowährungen wie Bitcoin setzen beim Erstellen eines sicheren öffentlichen Ledgers auf Blockchain-Technologie. Wir erklären deren Funktion und warum sie das A und O der Kryptorevolution sind.