Ein Girokonto in Belgien eröffnen

Ob Online- oder Filialbank – hier erfährst du, was du bei der Wahl der Bank beachten solltest.

Lesezeit: 6 Min.

Im Land der wohl besten Pommes kann sich die Eröffnung eines Girokontos als etwas schwierig erweisen. Wenn du vorhast, nach Belgien zu ziehen, brauchst du ein lokales Bankkonto. In unserem Ratgeber erfährst du Schritt für Schritt, was du beachten solltest.

Was muss ich über Bankkonten in Belgien wissen?

Die Bezeichnung für ein Girokonto in Belgien hängt davon ab, in welcher der Regionen du wohnst. In der Flämischen Region heißt es Zichtrekening, im französischsprachigen Wallonien compte bancaire und in der deutschsprachigen Gemeinschaft Girokonto. In den meisten Banken wird aber auch Englisch gesprochen.

Das übliche Girokonto in Belgien wird für Ein- und Auszahlungen, Überweisungen und Online-Banking eingerichtet. Es hat eine internationale Kontonummer (IBAN), und du kannst damit gebührenfrei Geld an andere Konten innerhalb des europäischen Zahlungsraums (SEPA) überweisen. Leider ist jedoch nicht alles gebührenfrei. Die meisten belgischen Banken berechnen eine monatliche Kontoführungsgebühr zwischen 3 und 6 Euro pro Monat.

In Belgien ist bargeldloses Bezahlen weit verbreitet – die Plastikkarte hat also viel Macht. Eine Debitkarte ist Standard, und die meisten Banken bieten zusätzlich auch eine Kreditkarte an. Du kannst dich für eine Debitkarte, die mit Apple Pay bzw. Google Pay funktioniert, entscheiden. Für Zahlungen und Barabhebungen im Ausland solltest du eine Kreditkarte in Betracht ziehen. Es macht außerdem Sinn eine Bank zu wählen, die Debitkarten von Anbietern wie Mastercard oder Visa anbietet – denn diese werden fast überall akzeptiert.

Es lohnt sich, in Belgien ein Girokonto zu eröffnen, auch wenn du schon ein Konto in einem anderen europäischen Land hast. Mit einem belgischen Girokonto bist du auf der sicheren Seite, was deine Gehaltszahlungen und Lastschriften für Nebenkosten und die Miete angeht. Und falls du in Zukunft ein Eigenheim erwerben willst, ist damit wahrscheinlich auch die Beantragung einer Hypothek leichter.

Darf ich ein Girokonto in Belgien eröffnen?

Um in Belgien ein Girokonto zu eröffnen, musst du 18 Jahre oder älter sein und deine Identität und Adresse nachweisen können. Ausländische Staatsangehörige sind berechtigt, ein belgisches Bankkonto zu eröffnen, wenn sie eine wirtschaftliche Verbindung mit Belgien haben oder im Land leben. Viele belgische Banken akzeptieren auch eine Adresse außerhalb Belgiens. Bei einigen Banken reicht schon eine E-Mail-Adresse und ein gültiges Ausweisdokument. Die meisten Banken bieten Konten für Expats an, die ohne große Formalitäten auskommen.

Was brauchst du, um in Belgien ein Girokonto zu eröffnen?

Anders als in anderen Ländern des SEPA-Raums sind in Belgien keine besonderen Formalitäten erforderlich, um ein Girokonto zu eröffnen. Ein Personalausweis oder ein anderes Ausweisdokument sowie ein Adressnachweis reichen aus. Natürlich kann es nie schaden, noch andere Unterlagen wie zum Beispiel eine Gehaltsabrechnung vorzulegen. Folgende Unterlagen brauchst du:

  • Personalausweis oder Reisepass

  • Adressnachweis (Stromrechnung oder Mietvertrag)

Alles klar? Je nachdem, welche Methode die von dir gewählte Bank zur Identitätsprüfung verwendet, musst du die Unterlagen entweder bei der Bank vorbeibringen, sie online hochladen oder sie bei einem Video-Chat vorzeigen. 

N26 Girokonto

Entdecke 100 % mobiles Banking mit N26 – das flexible Girokonto mit vielen Vorteilen.
Konto eröffnen
Eine erhöhte Hand mit einer transparenten N26-Standardkarte.

Wie lange dauert es, ein Girokonto zu eröffnen? Kann ich ein Girokonto online eröffnen?

Die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Girokontos in Belgien sind niedriger als in vielen anderen SEPA-Ländern, daher ist das Verfahren oft auch einfacher. Trotzdem gilt, dass jede Bank ihre eigenes Verfahren hat - und einige sind komplexer als andere. Bei den meisten Banken kannst du ein Girokonto online eröffnen – so sparst du dir den Weg zur Bankfiliale. Aber du solltest beachten, dass beim Online-Banking vieler traditioneller Banken, nicht alle Leistungen zur Verfügung stehen. Wenn du lieber 100 % digital unterwegs bist, ist eine Direktbank wahrscheinlich die bessere Alternative für dich.

Kontoeröffnung bei einer traditionellen Filialbank

Persönlich:

  1. Herausfinden, welche Unterlagen die Bank benötigt, und diese ausdrucken.

  2. Einen Termin vereinbaren und die Unterlagen in der Bankfiliale vorbeibringen.

  3. Deine Identität gegenüber dem Kundenberater nachweisen und dessen Fragen beantworten.

  4. Darauf warten, dass die Bestätigung, Karte, PIN und weitere notwendige Dokumente per Post bei dir eintreffen.

  5. Dein Konto freischalten und dich beim Online-Banking anmelden.

Online:

  1. Herausfinden, ob du bei der Bank ein Konto online eröffnen kannst.

  2. Die Art des Kontos wählen, das du eröffnen möchtest.

  3. Das Antragsformular ausfüllen.

  4. Kopien der Nachweise und deines Ausweisdokuments hochladen. Womöglich kannst du dich per Video identifizieren.

  5. Warten, dass die Bestätigung, Karte, PIN und weitere notwendige Dokumente per Post bei dir eintreffen.

  6. Dein Konto freischalten und dich beim Online-Banking anmelden.

Wie du ein Konto bei einer Online-Bank eröffnest

  1. Bestätige deine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.

  2. Lade die Smartphone-App der Bank herunter, und entscheide dich für die gewünschte Kontoart.

  3. Schließe den Registrierungsvorgang ab.

  4. Führe die Identitätsprüfung in der App durch.

  5. Erstelle eine PIN und bestätige den Erhalt deiner digitalen Karte. Oder du erhältst die physische Karte nach ein paar Tagen per Post.

Nur echte Banken haben eine Vollbanklizenz

Wahrscheinlich hast du schon einmal den Begriff Fintech gehört. Heute bieten zahlreiche Fintech-Institute Bankdienstleistungen an. Einige Anbieter stellen sogar eine IBAN und eine Debitkarte zur Verfügung. Aber handelt es sich dabei um richtige Banken? Das lässt sich ganz einfach feststellen: Ein Geldinstitut darf sich nur Bank nennen, wenn es eine Banklizenz hat.

Belgiens Banken durchlaufen ein strenges Zulassungsverfahren. Das Geldinstitut, das eine Lizenz beantragt, muss bestimmte Bedingungen erfüllen, die von der Belgischen Nationalbank und der Autorität Finanzielle Dienste und Märkte festgelegt und überwacht werden. Anschließend muss der Antrag von der Europäischen Zentralbank (EZB) genehmigt werden. Erst dann erhält das Institut eine Banklizenz für Belgien.

Warum das wichtig ist? Eine Lizenz bedeutet, dass ein Geldinstitut neben den grundlegenden Diensten wie Ein- und Auszahlungen auch weitere Leistungen anbieten kann – wie zum Beispiel Dispokredite und Ratenkredite. Aber in allererster Linie bringt eine Banklizenz den Vorteil, dass deine Daten und dein Geld durch das belgische Einlagensicherungssystem bis zu 100.000 € geschützt sind. Mit derzeit über sieben Millionen Kunden in 25 Ländern ist N26 die erste in Europa lizenzierte Bank, die speziell für die digitale Generation gegründet wurde.

Wie eröffnet man ein N26 Konto?

Wie du ein belgisches Girokonto online bei N26 eröffnest

  1. Du bestätigst deine E-Mail, deine Personalien und deine Adresse.

  2. Du wählst die gewünschte Kontoart – wähle ein kostenloses N26 Standard Konto oder eines unserer 3 Premiumkonten: N26 Smart, N26 You oder N26 Metal. Als Premiumkunde profitierst du von zahlreichen Vorteilen wie Spaces (Unterkonten), einer Reiseversicherung oder Partnerangeboten bei bekannten Marken.

  3. Du weist deine Identität nach und verknüpfst dein Smartphone mit deinem neuen Konto.

  4. Deine digitale N26 Mastercard bekommst du sofort und du kannst dein Konto gleich nutzen.

Die Kontoeröffnung dauert weniger als 8 Minuten – egal, welche Kontoart du wählst.


Dein Geld bei N26 

Mit N26 ist die Eröffnung eines belgischen Girokontos einfach. Starte mit N26 Standard, unserem gebührenfreien Girokonto. Oder du entscheidest dich für eines unserer Premiumkonten N26 Smart, N26 You oder N26 Metal bieten dir exklusive Vorteile. Als Premiumkunde profitierst du von innovativen Spar-Features, umfassenden Versicherungspaketen, für dich herausgepickten Experiences und vielen weiteren Vorzügen. Und wenn du Fragen zu deinem Konto hast, helfen dir die Experten vom N26 Kundenservice gerne weiter – in fünf Sprachen. 

Von N26

Die mobile Bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten