Ein Mann, der sich mit einem Laptop als Freiberufler registriert.

Rechtsformen für Freelancer in Österreich

Einzelunternehmen, Gewerbetreibender oder Freiberuflerin? Erfahre, wie sich die Rechtsformen in Österreich unterscheiden und wie du deine Tätigkeit anmelden kannst.

Lesezeit: 4 Min.

Selbstständige Tätigkeiten können in Österreich verschiedene rechtliche Formen annehmen. Als Freelancer ist es daher wichtig zu wissen, welche Arten selbstständiger Erwerbstätigkeit es gibt und zu überlegen, welche am besten zu deinem Vorhaben passt. In unserem hilfreichen Leitfaden zu den rechtlichen Anforderungen für Selbstständige in Österreich erfährst du, ob du eine Gewerbelizenz benötigst, wie hoch deine Steuerlast sein wird und ob du Versicherungen abschließen musst.

Welche gesetzlichen Anforderungen müssen Freelancer beachten?

Wenn du dich für die Freiberuflichkeit in Österreich entschieden hast, ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die du treffen musst, die Auswahl der richtigen Art der selbständigen Tätigkeit. Doch bevor du dich endgültig für eine Rechtsform für dein Business entscheidest, gibt es einige Dinge zu recherchieren und abzuwägen. Hier die wichtigsten Punkte kurz zusammengefasst:

  • Art der selbstständigen Tätigkeit: Selbstständige in Österreich arbeiten in der Regel entweder als Gewerbetreibende in einem freien oder reglementierten Gewerbe, als “Neue” Selbstständige oder in einem Freien Beruf als Freiberufler. Zu den Unterschieden erfährst du unten mehr.
  • Sozialversicherung: Unabhängig davon, ob du dich als “Neuer” Selbstständiger betätigst, einen freien Beruf ausübst oder ein Gewerbe in Österreich anmeldest, ist es wichtig zu wissen, dass du dich innerhalb eines Monats nach Aufnahme deiner Tätigkeit bei der SVA, der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, anmelden musst. Das kannst du bequem online erledigen.

N26 Geschäftskonto

Das Bankkonto für Freelancer & Selbstständige. Verwalte deine Finanzen flexibel und 100 % mobil!
Kostenloses Geschäftskonto eröffnen (neuen Tab)
Hand hält eine N26 Geschäfts-Debitkarte.
  • Finanzamt-Anmeldung: Wenn du in Österreich als Freelancer durchstarten möchtest, ist es genauso wichtig, dich innerhalb eines Monats bei deinem örtlichen Finanzamt zu melden – ganz egal welche Rechtsform du gewählt hast. Du kannst dies auch bequem über die Online-Erstanmeldung auf der Plattform Finanzonline erledigen.
  • Steuern: In einer selbstständigen Tätigkeit erhöht sich die Einkommensteuerbelastung schrittweise. Das heißt: Mit steigendem Einkommen steigt auch der Steuersatz in den entsprechenden Stufen an. In Österreich gibt es derzeit sieben Steuerstufen mit Steuersätzen zwischen 0 und 55 %. Im Jahr 2023 zahlst du übrigens keine Einkommenssteuer auf die ersten 11.693 €, was der ersten Steuerstufe entspricht.
  • Rechnungsstellung: Die Rechnungsstellung ist vielleicht nicht deine Lieblingsbeschäftigung, aber sie ist erforderlich, damit du dein Geld erhältst. Aus rechtlichen Gründen müssen bei der Rechnungsstellung einige Details unbedingt angegeben werden, darunter der Name und die Anschrift des Kunden bzw. der Kundin sowie des Ausstellers (Dienstleisters), das Ausstellungsdatum, eine eindeutige Rechnungsnummer, die UID-Nummer, der Rechnungsbetrag und Angaben zur Steuer. Beachte jedoch: Für Rechnungen gibt es je Rechtsform des Unternehmens unterschiedliche Vorgaben und Regelungen.
  • Buchhaltung: Deine Buchführung sollte immer in Ordnung sein. Und das aus zwei Hauptgründen: um steuerliche Sanktionen zu vermeiden und ein gesundes Geschäft zu führen. Das bedeutet, dass du alle Ausgaben auflisten und Belege aufheben musst. Du kommst also um eine gute Buchhaltungssoftware nicht herum, mit der du alle unbezahlten Rechnungen im Auge behalten kannst. Zu guter Letzt solltest du auch ein Budget erstellen, um stets genügend Geld für Steuern und Sozialabgaben auf der Seite zu haben. Außerdem sollten alle deine Geschäftstransaktionen über ein separates Girokonto mit möglichst niedrigen Bankgebühren laufen.
  • Versicherungsschutz für Selbstständige: Abhängig von dem Bereich, in dem du selbstständig arbeitest, solltest du dir den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung überlegen, um im Falle einer Schadensersatzforderung geschützt zu sein. Diese ist für manche Berufsgruppen sogar gesetzlich verpflichtend. Hier erfährst du, welche Berufsgruppen verpflichtet sind, sie abzuschließen.
Ein Mann, der an einer Tastatur arbeitet.

Wann muss ich ein Gewerbe anmelden?

Die ersten Infos hast du bereits erfahren. Doch jetzt stellt sich noch eine wichtige Frage: Musst du für deine selbstständige Tätigkeit ein Gewerbe anmelden bzw. dein Einzelunternehmen anmelden? Die Antwort lautet: Kommt darauf an. Denn die Pflicht zur Gewerbeanmeldung hängt in Österreich von der Art der selbständigen Tätigkeit ab.

Die wichtigste Regel ist, dass “Neue” Selbstständige und Freie Berufe keine Gewerberegistrierung brauchen. Zu den “Neuen” Selbstständigen zählen z. B.: KünstlerInnen, Journalisten und Journalistinnen, SchriftstellerInnen und selbstständige Hebammen und KrankenpflegerInnen. Die Gruppe der Freien Berufe umfasst u. a. Ärzte und Ärztinnen, Notare und Notarinnen, DesignerInnen, Anwälte und Anwältinnen, Sachverständige und SteuerberaterInnen. Manche dieser Freien Berufe sind in Kammern organisiert.

Wenn du jedoch in einem freien oder reglementierten Gewerbe selbstständig arbeiten möchtest, benötigst du eine Gewerbeanmeldung. Der wesentliche Unterschied zwischen freien und reglementierten Gewerben ist, dass du für reglementierte Gewerbe einen Befähigungsnachweis brauchst und für freie nicht. Zum reglementierten Gewerbe gehören z. B. SanitärtechnikerInnen, chemische Laboratorien und Vermögensberatungen. Zu den freien Gewerben zählen u. a. Änderungsschneidereien, Werbeagenturen und Entrümpelungsbetriebe. Achso, die Gewerbeanmeldung ist übrigens kostenlos.

Entdecke N26 Spaces

Erstelle Unterkonten, setze Regeln und automatisiere das Sparen – mit nur wenigen Klicks!
Spaces (Unterkonten) entdecken
Verschiedene N26 Spaces, um Geld zu sparen.

Dein Geld bei N26

Freelancer zu werden und bei den Rechtsformen durchzublicken, kann ziemlich kompliziert sein. Umso wichtiger ist es, dass du dir um die Organisation deiner Finanzen keine Sorgen machen musst! Mit unseren verschiedenen N26 Business Konten genießt du neben 100 % mobilem Banking auch viele weitere Vorteile:

Entdecke N26 Business Standard, unser kostenloses Geschäftskonto mit 0,1 % Cashback auf Käufe, Virtual Card, weltweit kostenlosen Zahlungen und innovativen Tools zur Budgetplanung. Profitiere mit N26 Business Smart und N26 Business You zusätzlich von bis zu 10 Spaces-Unterkonten mit eigenen IBANs – so bringst du mehr Ordnung in deine Geschäftsfinanzen. Mit Business You profitierst du außerdem von einer umfassenden Reiseversicherung, die u. a. medizinische Notfälle auf Reisen, Gepäckverluste und Reiseverspätungen abdeckt – und dazu kannst du dich von Fremdwährungsgebühren endlich verabschieden. 

Und mit N26 Business Metal profitierst du sogar von 0,5 % Cashback und erhältst, neben einer umfangreichen Reiseversicherung, eine Einkaufsversicherung sowie eine elegante Mastercard aus hochwertigem Edelstahl. Dein wichtigstes Arbeitsmittel – das Smartphone – ist mit einer Versicherung gegen Diebstahl oder Schäden ebenfalls abgesichert. Vergleiche alle N26 Konten und eröffne dein N26 Geschäftskonto in wenigen Minuten direkt auf deinem Smartphone.

Beiträge, die dem folgenden Thema entsprechen

Von N26

Love your bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten
Eine Frau hält ein glas, auf dem ersparnisse steht, gefült mit münzen.

Pensionsvorsorge: Was Selbstständige und Freelancer 2023 beachten sollten

Spannend ist das Thema Pension nicht – für Selbstständige aber besonders wichtig! Erfahre, warum das so ist, welche Pensionsvorsorge Selbstständige in Anspruch nehmen können und vieles mehr.

Ein Mann mit tätowierten Armen, der an einem Computer auf einem weißen Tisch mit Sonnenbrille, Brieftasche, Notebook und iPad tippt.

Freelancer Österreich: Bedeutung, Definition und erste Schritte

In diesem Leitfaden erfährst du alles, was du als Freelancer in Österreich wissen musst – von der Bedeutung über anfallende Steuern bis hin zu den ersten Schritten in die Selbstständigkeit.

zwei Frauen in einem Kunst-Design-Studio arbeiten.

Ein eigenes Unternehmen gründen – so geht’s

Es ist eine Herausforderung, eine eigene Firma zu gründen. Wir haben eine Checkliste und Tipps zusammengestellt, um dir dabei zu helfen.