26 Juli 2018Technologie und Sicherheit

Geldwäsche – Was es ist und wie man sich davor schützt

Die meisten sind noch nie mit dem Thema Geldwäsche in Kontakt gekommen und hören nur selten davon. Das ist auch gut so! Damit das so bleibt, haben wir euch in diesem Artikel zusammengefasst, was Geldwäsche ist, was man präventiv machen kann, um sich davor zu schützen, und was N26 tut, damit es gar nicht so weit kommt.

Was ist Geldwäsche?

Geldwäsche ist der Versuch, illegale Vermögenswerte wieder in den legalen Wirtschaftskreislauf zu integrieren. Dabei können andere strafbare Handlung, wie z.B. Betrug oder Identitätsdiebstahl, eine Vortat zur Geldwäsche sein.

Beispielsweise wird Geld aus einem Betrug auf ein Bankkonto eingezahlt und kommt dadurch in den legalen Wirtschaftskreis, d.h. das Geld wird damit “gewaschen”.

Was du machen kannst um nicht Opfer von Straftätern zu werden?

  1. Wir empfehlen, keine persönlichen Daten wie z.B. deinen Namen, Geburtsdatum, Geburtsort, Adresse, E-Mail-Adresse etc. an Dritte herauszugeben. Hierzu gehören auch Kopien von persönlichen Dokumenten wie dem Personalausweis, Reisepass, Geburtsurkunde, Führerschein, etc.

  2. Gib niemals deine Zugangsdaten zu deinem Bankkonten oder Bank- und Kreditkarte an Dritte weiter. Dazu zählen auch deine E-Mail-Adresse, dein Passwort, deine PIN zur Freigabe von Überweisungen mit der N26 App sowie deine PIN für deine Bank- und Kreditkarte.

  3. Hinterfrage Informationen, die du auf Webseiten von Drittanbietern findest, kritisch. Oftmals gibt es Hinweise darauf, dass etwas nicht stimmt.

  4. öffne kein Bankkonto auf Anweisung von Dritten. N26 hat keine Kooperationen mit Marktforschungsinstituten, Kreditvermittlern, die über externe Seiten angeboten werden, oder Job- und Wohnungsvermittlungen, bei denen Angebote durch ein Videotelefonat bestätigt oder erlangt werden können. Solltest du auf eine Webseite stoßen, handelt es sich in allen diesen Fällen um Betrug!

Was N26 unternimmt, um Geldwäsche zu verhindern

Als lizensierte Bank muss N26 regulatorische Anforderungen zur Verhinderung von Geldwäsche erfüllen. Dazu gehören die Identitätsprüfung, ein laufendes Transaktionsmonitoring sowie zahlreiche weitere Sicherungsmaßnahmen.

Was passiert, wenn es einen Geldwäsche-Fall gibt

N26 meldet verdächtige Transaktionen, die darauf hindeuten, dass eine Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung oder sonstige strafbare Handlung vorliegt, an die deutsche Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU). Die weiteren Ermittlungen werden in diesen Fällen von den zuständigen Strafverfolgungsbehörden durchgeführt.

Du kannst weitere praktische Informationen in dem N26 Support Center oder N26 Magazin finden.

Zurück zur Übersicht