Sicheres Online-Shopping – so schützt du dein Geld und deine Daten

Gemütlich einkaufen von zu Hause aus? Mit diesen Tipps schützt du dabei deine Daten und dein Geld

Lesezeit: 7 Min.

Aufgrund der aktuellen Lage sind die Meisten von uns gezwungen, viel Zeit zuhause zu verbringen und manche Einkäufe online zu tätigen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir beim Online-Shopping sicher unterwegs sind. Lass den Warenkorb erstmal beiseite und mach dich mit diesen Tipps für sicheres Online-Banking vertraut.

Deine Sicherheit beim Online-Shopping hängt maßgeblich davon ab, wie du dich online verhältst – klingt selbstverständlich, wird aber trotzdem oft unterschätzt. 2017 gab das FBI bekannt, dass das Nicht-Bezahlen oder Nicht-Liefern von Waren die beliebteste Art von Cyberkriminalität darstellt. Wenn du also das nächste Mal deine Kreditkartendaten eingeben möchtest, hinterfrage lieber nochmal, ob die Website wirklich sicher ist.

Wir haben hier ein paar Ratschläge für sicheres Online-Shopping zusammengestellt, die du bei deinem nächsten Einkauf im Internet berücksichtigen solltest:

Kurz das WLAN des Cafés nebenan benutzen, um einen Online-Kauf zu tätigen? Klingt verlockend, ist aber mit einigen versteckten Risiken verbunden. Öffentlich zugängliche WLAN-Netzwerke sind anfällig für Missbrauch und ermöglichen es Hackern, alle möglichen personenbezogenen Daten abzufangen – einschließlich deines Browserverlaufs, deiner E-Mails und Passwörter.

Eine weitere Gefahr von Online-Shopping im öffentlichen WLAN ist, dass du dabei deine Kreditkartendaten und deinen Namen preisgeben könntest. Daher ist es sehr viel sicherer, deine Online-Einkäufe von zu Hause aus über eine sichere Internetverbindung zu tätigen.

Mit einem VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) wird die Verbindung von deinem Computer und deinem Internetanbieter über einen privaten Server des VPNs umgeleitet. Das klingt vielleicht etwas kompliziert, bedeutet aber eigentlich nur, dass deine Internetverbindung verschlüsselt wird. Das macht es Hackern deutlich schwerer, deine Daten abzufangen.

Noch besser ist es, das Datenvolumen deines Mobiltelefons zu nutzen, um Online-Einkäufe zu tätigen. Das ist nämlich sehr viel sicherer als eine Verbindung zum öffentlichen WLAN und du brauchst dafür keine VPN-Verbindung.

Eigentlich ist es ja selbstverständlich, dass man sichere Passwörter verwenden sollte. Aber die Anzahl der Menschen, die nach wie vor unsichere Passwörter verwenden, ist erschreckend hoch. Das National Cyber Security Centre Großbritanniens fand heraus, dass Betrüger im Jahr 2019 auf Konten von weltweit 23,2 Millionen Menschen zugreifen konnten, die das leicht zu erratende Passwort 123456 verwendet hatten. Mit sicheren Passwörtern und diesen Tipps bist du im Netz optimal geschützt:

  • Verwende nie das gleiche Passwort für alle Konten – denn wenn eines gehackt wird, können alle anderen auch gehackt werden.

  • Verwende einen längeren Ausdruck oder Satz als Passwort (statt nur ein Wort) – das ist deutlich effektiver.

  • Verwende einen Passwort-Managers. Ein solches Programm erstellt für jede Website, bei der du dich einloggen musst, ein einzigartiges und sicheres Passwort.

Da E-Mail-Betrug immer raffinierter und schwieriger zu erkennen wird, solltest du beim Öffnen deiner E-Mails besonders aufpassen. Betrügerische E-Mails kommen in verschiedensten Formen – sei besonders vorsichtig bei E-Mails von unbekannten Adressen oder Nachrichten, die scheinbar von jemandem aus deiner Kontaktliste stammen, aber seltsam und ungewohnt geschrieben sind.

Klicke nicht auf verdächtige Links in solchen E-Mails, da diese deinen Computer mit einem Virus infizieren könnten – lösche die E-Mail stattdessen sofort. Wenn die E-Mail von einer dir bekannten Person zu stammen scheint, informiere sie darüber, dass ihr E-Mail-Konto möglicherweise gehackt wurde.

Stelle sicher, dass dein Computer und dein Smartphone über die aktuellste Version des jeweiligen Betriebssystems verfügen, um sie optimal vor Viren zu schützen. Das ist deshalb so wichtig, weil sich Hacker Schwachstellen in verschiedenen Betriebssystemen zunutze machen. Smartphone- und Computer-Hersteller arbeiten ständig daran, Schwachstellen aufzudecken und zu beheben, bevor Hacker sie ausnutzen können. Wenn du deine Geräte nicht aktualisierst, sind sie anfälliger für Phishing-Angriffe.

Wir haben uns nun grundlegende Tipps für sicheres Online-Shopping angesehen. Wie kann man aber feststellen, ob eine Website sicher ist? Obwohl es immer ratsam ist, bei einem Händler einzukaufen, den man bereits kennt und dem man vertraut, stößt man manchmal auf einer völlig unbekannten Website auf das gewünschte Produkt. Mit den folgenden Ratschlägen kannst du herauszufinden, ob eine Website sicher ist:

Halte immer Ausschau nach dem Schlosssymbol – du findest es am Rand des URL-Eingabefeldes. Dieses als SSL (Secure Sockets Layer) bekannte Schlosssymbol ist ein wichtiges Anzeichen dafür, dass die Website sicher ist. Außerdem solltest du darauf achten, dass die Webadresse mit „https“ und nicht mit „http“ beginnt, da das „s“ für “secure” (sicher) steht. Einige Websites versuchen, das Schlosssymbol zu imitieren, um einen vertrauenswürdigen Eindruck zu erwecken. Achte also darauf, dass sich das Schloss an der gewohnten Stelle in deinem Browser befindet.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Vertrauenswürdigkeit der Website. Wenn du auf einer unbekannten Website ein Produkt gefunden hast, das du gerne kaufen würdest, kannst du mit dem folgenden Leitfaden prüfen, wie sicher das Ganze ist:

  • Halte auf der gesamten Website Ausschau nach Rechtschreibfehlern. Eine hohe Anzahl solcher Fehler ist ein guter Indikator dafür, dass der Online-Shop nicht sicher ist.

  • Finde heraus, ob der Shop über einen Social-Media-Kanal verfügt und ob er regelmäßig mit seinen Kunden interagiert. Eine große Social-Media-Community ist ein Zeichen dafür, dass die Website eher vertrauenswürdig ist.

  • Suche auch nach Kundenbewertungen auf Websites wie trustpilot.com. Auch das kann dir Anzeichen für die Sicherheit des Online-Shops geben.

Bevor du online einkaufst, solltest du zuerst die Rückgabebedingungen überprüfen. Wenn eine Website keine Rückgabebedingungen aufweist, ist das ein sicheres Alarmsignal. Setze dich in einem solchen Fall direkt mit dem Händler in Verbindung und erkundige dich, wie er mit Rückgaben umgeht. Wenn du die Kontaktdaten des Unternehmens (E-Mail, Telefonnummer, Adresse) nicht ausfindig machen kannst, deutet das stark darauf hin, dass es sich um ein betrügerisches Unternehmen handelt und die Website nicht sicher ist.

Es gibt einen riesigen Online-Markt für gefälschte Artikel, der eine weitere Hürde für sichere Online-Einkäufe darstellt. Da man sich die Ware vorher nicht direkt ansehen kann, kann man auch die Echtheit und Qualität nicht überprüfen. Im Normalfall werden gefälschte Artikel über fragwürdige Websites verkauft, die du mit den oben genannten Tipps meistens identifizieren kannst.

Einige Betrüger besitzen jedoch ziemlich raffinierte Online-Shops – schau deshalb auch auf den Preis. Gefälschte Waren werden fast immer zu einem deutlich niedrigeren Preis als die Originale angeboten. Auch wenn es auf den ersten Blick nach Schnäppchen aussieht, ist es eher unwahrscheinlich, dass ein Einzelhändler einen Artikel zu einem deutlich niedrigeren Preis als seine Konkurrenten anbieten kann – außer, es handelt sich um eine Fälschung.

Sicheres Online-Shopping geht nur mit sicherem Bezahlen. Wenn du deine persönlichen Daten und Kreditkarteninformationen auf einer betrügerischen Website eingibst, kann das zu ziemlich viel Stress führen und dein Geld in Gefahr bringen. Wir geben dir ein paar Tipps für sichere Online-Zahlungsmethoden:

Wenn du auf einer Website nach unnötigen persönlichen Daten – wie deiner Steuernummer, deinem Geburtsort oder Informationen über deine Familienangehörigen – gefragt wirst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um einen betrügerische Seite handelt. Wenn du dir nicht sicher bist, warum eine Website persönliche Daten anfordert, kontaktiere direkt den Anbieter. Wenn das nicht geht, ist es sicherer, die Website einfach zu verlassen.

Wenn dich eine Website dazu auffordert, einen Scheck auszustellen oder das Geld auf anderen Wegen direkt zu übermitteln, ist das ein starkes Warnsignal. Falls du weder mit deiner Kredit- oder Debitkarte, noch über andere vertrauenswürdige Zahlungsmittel (wie z. B. PayPal) bezahlen kannst, handelt es sich womöglich um eine betrügerische Website.

Es ist wichtig, dass du deine Kontoauszüge in regelmäßigen Abständen überprüfst. Raffinierte Betrüger buchen manchmal monatlich nur ganz kleine Beträge von deinem Konto ab, die du vielleicht gar nicht bemerkst. Nach und nach summieren sich diese Beträge jedoch auf – und wenn du merkst, was los ist, ist es oft schon zu spät. Deshalb ist es empfehlenswert, Kontoauszüge einmal monatlich durchzugehen. Stelle sicher, dass du jede einzelne Transaktion nachvollziehen kannst – so kannst du dein Konto und dein Geld schützen.


Die N26 App sendet dir nach jeder Transaktion Push-Nachrichten in Echtzeit. So kannst du jeden Kauf direkt überprüfen und betrügerische Kontobewegungen sofort entlarven.

Du hast in deinen Kontobewegungen eine Überweisung entdeckt, die du nicht getätigt hast? Dann sperre deine Karte sofort in der App. Wende dich danach an unseren Kundenservice, um eine Ersatzkarte zu bestellen. Außerdem kannst du mit diesem Verfahren betrügerische Zahlungen anfechten und eine Rückerstattung anfordern.

Links

FBI-Bericht über Cyberkriminalität

National Cyber Security Center Großbritannien

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten