Zurück zur ÜbersichtProdukte & Features

Banking im Ausland: So eröffnest du ein Girokonto in Italien

Es ist endlich so weit: Du bist in Italien angekommen. Und sicherlich hast du noch unzählige Punkte auf deiner To-do-Liste, die darauf warten, abgehakt zu werden. Doch damit nicht genug: Du willst die Sprache lernen, ein neues Zuhause finden, Formulare ausfüllen und, nicht zu vergessen, alle Kisten auspacken ... und dann sollst du auch noch deine Finanzen auf die Reihe bekommen.

Lass dir davon nicht deine Vorfreude auf „Bella Italia“ kaputt machen. Denn egal ob du nun fließend Italienisch sprichst oder nicht – wir finden, dass die Eröffnung eines Bankkontos in Italien kein Stress- oder Zeitfaktor sein muss. Um dir den Start zu erleichtern, beantworten wir dir in diesem Leitfaden die häufigsten Fragen zum Thema Banking im Ausland.

Welche Arten von Bankkonten gibt es in Italien?

Deine erste Entscheidung auf italienischem Boden sollte festlegen, ob du ein Konto für Einheimische oder für Nichteinheimische eröffnen möchtest. Wenn du nicht für immer in Italien bleibst (z. B. nur für ein Auslandssemester oder zum Reisen), ist ein Konto für Nichteinheimische völlig ausreichend. Solltest du langfristig in das Land ziehen, lohnt es sich ein Konto für Einheimische in Betracht zu ziehen. Dafür musst du kein Italiener sein, es genügt, wenn du im Land da Vincis lebst.

Bei den Konten für Einheimische gibt es verschiedene Arten. Das sind die geläufigsten:

  • Conto corrente (“Laufendes Konto”) – beschreibt das Standardkonto (Girokonto) für alltägliche Transaktionen, das man in jedem Land findet.
  • Conto corrente cointestato (Gemeinschaftskonto) – umfasst ein Konto, das du mit jemandem gemeinsam nutzt.
  • Conto di risparmio (Sparkonto) – hier sammelst du dein Erspartes an, um ein paar zusätzliche Zinsen für dein Geld zu erhalten.
  • Conto di deposito (Einlagenkonto) – ein weniger flexibles Sparkonto, auf das du unter Umständen höhere Zinsen bekommst.

So wählst du ein Bankkonto in Italien aus

Die Auswahl an Banken in Italien ist riesig. Denn du findest nicht nur die großen nationalen sowie internationalen Banken, sondern auch kleinere, lokale Banken. Und in der heutigen Zeit kommen noch mobile, digitale Banken hinzu. Bevor du dich für eine dieser Banken entscheidest, solltest du die folgenden Dinge recherchieren oder erfragen:

  • Wie einfach ist es, ein Konto zu eröffnen? Kannst du das Ganze online erledigen?
  • Wirst du häufig in deine Bankfiliale kommen müssen und gibt es eine bei dir um die Ecke?
  • Bietet deine Bank auch Services auf Deutsch (oder auf anderen dir vertrauten Sprachen) an?
  • Welche Gebühren werden dir berechnet?

So eröffnest du in Italien ein Girokonto

Jetzt, wo du dich für eine Art von Konto sowie eine Bank entschieden hast, geben wir dir ein paar Tipps, wie du problemlos ein Konto für Einheimische eröffnest:

  • Warte, bis du in Italien angekommen bist: Natürlich fühlt es sich super an, wenn du bereits top organisiert vor Ort ankommst. Aber wenn du ein Konto für Einheimische eröffnen willst, könntest du Schwierigkeiten haben, nachzuweisen, dass du wirklich in Italien lebst. Denn selbst wenn du nicht persönlich in eine Filiale gehen musst, um dein Konto zu eröffnen, benötigt deine neue Bank einige Informationen – wie beispielsweise eine gültige Adresse.
  • Halte deine Dokumente bereit: Lies dir den unten stehenden Abschnitt durch, um zu erfahren, welche Dokumente du für deine Kontoeröffnung benötigst.
  • Hab ein bisschen Bargeld in der Tasche: Da deine Karte zu dir nach Hause geschickt wird, solltest du genug Bargeld bei dir haben, um diese Zeit zu überbrücken.

So eröffnest du in Italien ein Online- oder digitales Konto

Herkömmliche italienische Banken halten für Zugezogene hin und wieder ein oder zwei Überraschungen bereit. So können dir zum Beispiel die Öffnungszeiten etwas ungewohnt vorkommen. Banken in Italien öffnen für gewöhnlich sehr früh am Morgen bis ungefähr 13 Uhr und am Nachmittag nur für etwa eine Stunde – und das wars.

Doch auch dafür gibt es eine Lösung: Nämlich wenn du dich für eine Online- oder digitale Bank entscheidest. Auf diese Weise umgehst du außerdem die Sprachbarriere – manche mobile Banken bieten ihre Services in mehreren Sprachen an, damit du dein Banking ganz ohne Sprachprobleme erledigen kannst.

Kosten für verschiedene Kontotypen in Italien

Bei der Wahl deiner Bank wird wahrscheinlich der Kostenfaktor eine tragende Rolle spielen. Jede Bank stellt dir ihre eigenen Gebühren in Rechnung, die stets unterschiedlich ausfallen. Im europäischen Vergleich rangieren italienische Gebühren jedoch eher im oberen Bereich.

Es kann sein, dass du für die Kontoeröffnung einen bestimmten Betrag entrichten musst. Doch die Gebühren, die sich mit der Zeit summieren, sind die „regulären“, die du monatlich oder nach jeder Transaktion bezahlen musst. So gesehen ist es für dich vielleicht von Vorteil, zu Beginn mehr zu bezahlen, anstatt immer wieder kleinere Gebühren zu begleichen, solange du dieses Konto nutzt.

Wie viel kostet ein Girokonto in Italien?

Wenn du ein italienisches Bankkonto eröffnest, solltest du auf bestimmte Gebühren achten:

  • Kontoführungsgebühr – dabei handelt es sich um keine spezifische Gebühr. Sie wird regelmäßig, zumeist monatlich, veranschlagt.
  • Überweisungsgebühr – es könnte sein, dass deine Bank auf jede einzelne Transaktion auf deinem Kontoauszug einen geringen Betrag erhebt. Doch es kann auch sein, dass du eine bestimmte Anzahl an kostenlosen Überweisungen pro Jahr gewährt bekommst.
  • Abhebungsgebühr – wenn du Bargeld von einem Bankautomaten abhebst (bancomat auf Italienisch), könnte das Gebühren nach sich ziehen, insbesondere wenn du nicht einen Automaten deiner Bank benutzt.
  • Internationale Überweisungsgebühren – diese können für Expats von großer Bedeutung sein. Wenn du sehr wahrscheinlich Geld ins Ausland überweisen wirst, solltest du prüfen, wie viel die jeweiligen Banken dafür verlangen.

Natürlich wirst du nicht bei jedem Konto mit den hier aufgeführten Gebühren konfrontiert. Deshalb lohnt es sich, ein Konto auszuwählen, das am besten auf dich zugeschnitten ist – so mag es für den einen am günstigsten sein, geringe internationale Überweisungsgebühren zahlen zu müssen, anstatt ein Konto zu haben, das bei Abhebungen wenig Gebühren verlangt.

Was benötigst du, um ein Bankkonto in Italien zu eröffnen?

Um ein Konto für Einheimische zu eröffnen, musst du bei deiner Bank gewisse Dokumente vorlegen, um zu beweisen, dass du wirklich du bist. Die Art der Dokumente kann sich von Bank zu Bank unterscheiden, aber um ein Konto in Italien zu eröffnen, benötigst du in der Regel:

  • einen Ausweis, beispielsweise einen Reisepass.
  • eine gültige italienische Adresse. Die meisten Banken verlangen einen Adressnachweis, zum Beispiel in Form einer Stromrechnung.
  • dein codice fiscale (Steuernummer).
  • Beschäftigungsnachweis (oder ein Nachweis, dass du studierst, sofern du ein Student bist).

Wie alt musst du sein, um ein Bankkonto in Italien zu eröffnen?

Das Mindestalter für die Eröffnung eines vollumfänglichen Bankkontos beträgt in Italien 18 Jahre. Solltest du jünger sein, müsste dich ein Elternteil oder Vormund begleiten.

Wie viel kostet eine Kontoauflösung in Italien?

Viele von uns haben diesen Aspekt gar nicht im Kopf, aber es lohnt sich, darüber zu sprechen, bevor du überhaupt dein Konto eröffnest. Wenn du glaubst, dass du dein Konto irgendwann schließen wirst, solltest du sicherstellen, dass dieser Vorgang bei deiner Bank nicht viel Aufwand und Geld kostet. Denn es könnten zusätzliche Gebühren sowie ein Haufen Papierkram auf dich zukommen – und das ist nun wirklich der letzte Punkt auf deiner Liste, wenn dir nur noch ein paar Tage bleiben, um so viel Gelato wie möglich zu essen.

Dein Geld bei N26

Das Tolle an mobilem Banking? Es ist die ideale Lösung für Expats, die das Organisieren ihrer Finanzen vereinfachen wollen. N26 steht dir in fünf Sprachen zur Seite und du kannst alles in nur einer App erledigen.

Im Vergleich zu vielen anderen traditionellen italienischen Banken berechnet dir N26 keine Kontoführungs- oder Überweisungsgebühren – ganz egal, wo auf der Welt du mit deiner Karte bezahlst. Und obendrein kannst du in deinem Land kostenlos Bargeld abheben und zwar an jedem Bankautomaten.

Es ist kinderleicht, in nur wenigen Minuten in der N26 App ein vollumfängliches italienisches Bankkonto zu eröffnen, und dabei warten keine Formulare oder Berge an Papierkram auf dich.


Um dir etwas Last von den Schultern zu nehmen und den Start in dein neues Leben fernab der Heimat zu erleichtern, versorgen wir dich in unserem Leitfaden für Banking im Ausland mit allen wichtigen Infos, die du nach deinem Umzug brauchst. Freue dich jede Woche auf nützliche Tipps für dein Leben in Italien.

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten