Mann mit einem Smartpone.

Die Steuererklärung in Österreich – Welche Fristen gelten in 2022?

Du bist dir nicht sicher, ob und bis wann du deine Steuererklärung abgeben musst? Kein Problem, wir haben die wichtigsten Fakten zur Steuererklärung in Österreich für dich zusammengestellt.

Lesezeit: 4 Min.

Es ist wieder so weit: Die Steuererklärung steht bevor. Doch musst du sie eigentlich abgeben? Und wie lange hast du Zeit? Es ist nicht immer leicht, beim den Überblick zu behalten. Aber keine Sorge – hier erfährst du alles, was du zu den Abgabefristen für die Steuererklärung in Österreich wissen musst. Du arbeitest oder lebst in Deutschland? Dann sieh dir unseren Ratgeber zu den an.

Muss ich eine Steuererklärung einreichen?

Wenn du angestellt bist, musst du in der Regel keine Steuererklärung abgeben, denn dein Arbeitgeber führt mit deiner monatlichen Gehaltsabrechnung bereits Lohnsteuer ans Finanzamt ab. Auch wenn dein Jahreseinkommen unter 11.000 € liegt, musst du keine Steuererklärung einreichen, da du erst steuerpflichtig bist, wenn dein Einkommen diesen Grundfreibetrag überschreitet. Selbstständige mit einem Einkommen über 11.000 € müssen jedes Jahr eine Steuererklärung abgeben. 

Freiwillige Steuererklärung

Natürlich kannst du auch freiwillig eine Steuererklärung einreichen – zum Beispiel, wenn du und dir einen Teil deiner Lohnsteuer zurückholen willst. Diese wird so berechnet, als ob du das ganze Jahr über gleich viel verdient hättest. Wenn dein Einkommen also geschwankt hat – zum Beispiel wegen eines Jobwechsels – lohnt sich eine Arbeitnehmerveranlagung. 

Hierbei wird die Steuer neu berechnet und gleichmäßig übers Jahr verteilt. Meistens stellt sich dabei heraus, dass du zu viel bezahlt hast und du erhältst eine Lohnsteuergutschrift. Doch was, wenn es in deinem Fall zu einer Steuernachzahlung kommt? Gar kein Problem: Sofern kein Pflichtveranlagungsgrund vorliegt, kannst du deinen Antrag auf Arbeitnehmerveranlagung einfach wieder zurückziehen – dann musst du auch nichts nachzahlen.

Entdecke N26 Spaces

Erstelle Unterkonten, setze Regeln und automatisiere das Sparen – mit nur wenigen Klicks!
Spaces (Unterkonten) entdecken
Verschiedene N26 Spaces, um Geld zu sparen.

Freiwillige Steuererklärung rückwirkend machen?

Für die sogenannte freiwillige Arbeitnehmerveranlagung hast du fünf Jahre Zeit. Das heißt, du kannst noch bis Ende dieses Jahres rückwirkend deine Steuererklärung für das Jahr 2017 abgeben. Und wenn du abends oder am Wochenende etwas Zeit übrig hast, dann kannst du auch gleich mit deinen Steuererklärungen für 2018, 2019 und 2020 anfangen. Für 2021 hast du dann bis Ende Dezember 2026 Zeit.

Pflichtveranlagung: Gründe und Fristen

Im Gegensatz zur freiwilligen Abgabe, bleibt dir weniger Zeit, wenn du verpflichtend eine Steuererklärung abgeben musst. Außerdem gelten je nach unterschiedliche Fristen. 

Du bist zur Abgabe verpflichtet, wenn dein Gesamteinkommen pro Jahr mehr als 12.000 € betragen hat und zum Beispiel einer der folgenden Gründe vorliegt:

  • Deine anderen Einkünfte überschreiten die Pflichtveranlagungsgrenze von 730 €
  • Du hast im Kalenderjahr mindestens zwei lohnsteuerpflichtige Einkünfte gleichzeitig bezogen
  • Es wurde ein Freibetragsbescheid bei der Lohnverrechnung berücksichtigt

Wenn du deine Steuererklärung für 2021 in Papierform einreichst, gilt der 30. April 2022 als spätester Abgabetermin. Etwas mehr Zeit hast du, wenn du deine Steuererklärung elektronisch via übermittelst. Dann ist die Frist zwei Monate später, nämlich erst am 30. Juni 2022. 

In manchen Fällen ist die Abgabefrist auch erst am 30. September – unabhängig davon, ob du für deine Steuererklärung ein Papierformular oder FinanzOnline verwendest. Die Frist am 30. September gilt zum Beispiel dann, wenn du zeitweise gleichzeitig zwei oder mehrere lohnsteuerpflichtige Bezüge erhalten hast. Oder wenn für dich der Alleinverdiener- bzw. Alleinerzieherabsetzbetrag berücksichtigt wurde, obwohl du die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt hast.

Frist verpasst?

Keine Panik! Grundsätzlich gilt in Österreich für alle Steuern eine Schonfrist von drei Tagen. Das bedeutet, dass Verspätungen von bis zu drei Tagen keine Rechtsfolgen haben. Wichtig: Feiertage, Samstage und Sonntage sind für die Frist nicht einzurechnen.

Wenn du glaubst, dass du es trotzdem nicht rechtzeitig zu den oben genannten Terminen schaffst, kannst du beim Finanzamt eine Verlängerung beantragen. Das solltest du jedoch so früh wie möglich tun, da du sonst einen Säumniszuschlag (in Höhe von zwei Prozent des Abgabenbetrages) riskierst. Außerdem solltest du für eine Fristverlängerung einen guten Grund haben: zum Beispiel eine längere Krankheit oder Abwesenheit. Auch wenn du mit einem professionellen Steuerbüro arbeitest, hast du für deine Steuererklärung länger Zeit. Du solltest dir aber sicher sein, dass sich das für deinen Fall auch wirklich lohnt, denn SteuerberaterInnen sind nicht günstig!

N26 Girokonto

Entdecke 100 % mobiles Banking mit N26 – das flexible Girokonto mit vielen Vorteilen.
Konto eröffnen (neuen Tab)
Eine erhöhte Hand mit einer transparenten N26-Standardkarte.

Was, wenn ich eine Aufforderung durch das Finanzamt erhalte?

Auch wenn du eigentlich keine Steuererklärung abgeben musst, kann es vorkommen, dass dir das Finanzamt die entsprechenden Unterlagen dazu zuschickt. Das ist meistens dann der Fall, wenn bekannt ist, dass du Einkünfte aus einer betrieblichen Tätigkeit erzielt hast – zum Beispiel, weil du bereits im Vorjahr eine Einkommensteuererklärung eingereicht hast. Wichtig: Wenn du vom Finanzamt dazu aufgefordert wirst, musst du deine Steuererklärung abgeben.

Antragslose Arbeitnehmerveranlagung

Wenn du als ArbeitnehmerIn ausschließlich lohnsteuerpflichtige Einkünfte beziehst, erhältst du deine Steuergutschrift in bestimmten Fällen sogar automatisch. Denn seit Juli 2017 wird bei der sogenannten automatisch eine Steuerveranlagung durchgeführt – auch wenn du gar keine Steuererklärung abgegeben hast. So wird dir zu viel einbehaltene Lohnsteuer automatisch refundiert und du erhältst deine Steuergutschrift automatisch auf dein Konto ausbezahlt.


Dein Geld bei N26

Natürlich ist es nicht nur für die Steuererklärung wichtig, Fristen einzuhalten – auch Miete, Strom und Internet müssen pünktlich bezahlt werden. Damit du den Überblick über deine Finanzen behältst, kannst du mit ganz einfach automatisch Geld zwischen deinem Hauptkonto und deinen (Unterkonten) bewegen. So kannst du rechtzeitig Geld für Rechnungen beiseitelegen, damit dein Geld nicht knapp wird, wenn eine Zahlung fällig ist. 

Dank Push-Nachrichten in Echtzeit weißt du auch immer genau, wenn eine Zahlung ein- oder abgeht. Du hast noch kein N26 Konto? Sieh dir unsere an und finde das Konto, das am besten zu dir passt!

Von N26

Die mobile Bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten

Die Mehrwertsteuer ist nicht die einzige Steuer, die du in Österreich zahlen musst. In diesem Leitfaden erfährst du, welche Steuern es in Österreich gibt und was sie für dich bedeuten.

Schon gewusst? Mit dem Steuerausgleich kannst du als Dienstnehmer in Österreich Geld von der Steuer zurück bekommen. Wir zeigen dir, wie das geht und geben weitere Tipps für den Lohnsteuerausgleich!

Wie hoch ist die Mehrwertsteuer in Österreich? Worauf zahlst du sie? Und wann gilt eigentlich welcher Steuersatz? Hier erfährst du es!