Was ist Skimming? So schützt du dein Girokonto beim Abheben an Geldautomaten

Wie funktionieren Geldautomaten-Skimmer und wie schützt man sich am besten davor? Hier erfährst du mehr.

Lesezeit: 2 Min.

Es gibt viele Betrüger, die auf verschiedenste Wege versuchen, auf Bankkonten zuzugreifen. Wenn du aber weißt, wonach du Ausschau halten musst, kannst du dich besser schützen. Geldautomaten-Skimming kann überall passieren – hier erfährst du, wie du dich und dein Geld schützen kannst.

Was ist Geldautomaten-Skimming?

Ein Geldautomaten-Skimmer ist ein Lesegerät, das von Kriminellen an Geldautomaten angebracht wird, um deine Kreditkartendaten zu kopieren.

Meistens handelt es sich dabei um ein Magnetstreifen-Lesegerät, das auf dem oder in dem normalen Kartenleser angebracht wird. Es wird häufig mit einem Gerät zur Erfassung des PIN-Codes deiner Karte kombiniert – beispielsweise einer kleinen versteckten Videokamera in der Nähe des Geldautomaten oder einem gefälschten PIN-Tastenfeld, das auf dem ursprünglichen Tastenfeld angebracht wird. So kommen die Betrüger nicht nur an die Kontodaten, sondern auch an die PIN, die ihnen Zugriff darauf gibt.

Kriminelle bauen diese Geräte selbst und installieren sie dann an Geldautomaten. Es gibt viele Varianten: Manche Skimmer speichern die Daten auf dem Gerät selbst, sodass der Kriminelle das Gerät wieder entfernen muss, um die gestohlenen Daten herunterzuladen. Andere enthalten ein System, das die Daten über ein GSM-Netzwerk versendet.

Achte beim Geldabheben immer genau auf Objekte, die am Geldautomaten oder in seiner Nähe angebracht sind. Ein Hinweis kann eine leichte Verfärbung eines Kartenlesers sein oder ein Tastenfeld, das neuer aussieht als der Rest des Geräts.

Kriminelle können deine Kartendaten auf zwei Arten verwenden. Üblicherweise übertragen sie die Daten auf eine selbstgemachte Kreditkarte und verwenden sie mit deiner PIN für Einkäufe. Oder sie verkaufen deine Daten auf dem Schwarzmarkt. So kommt es zu verdächtigen Transaktionen in weit entfernten Ländern.

Geldautomaten-Skimming kann überall passieren, im Inland genauso wie im Ausland. Skimming passiert häufig in öffentlichen Bereichen oder an Geldautomaten außerhalb von Banken. Sei auf Reisen besonders aufmerksam, da du möglicherweise Geld am Flughafen oder im Bahnhof abheben musst.

So schützt du dich vor Skimming

Versuche, die Anzahl der Abhebungen auf Reisen zu begrenzen. In einer fremden Umgebung ist es immer schwieriger festzustellen, ob etwas nicht stimmt.

Versuche, möglichst nur Geld an Automaten innerhalb von Banken oder in gut beleuchteten und öffentlichen Bereichen abzuheben. Untersuche den Geldautomaten, bevor du deine Karte einsteckst. Du kannst auch ein bisschen am Kartenleser wackeln oder fest auf das PIN-Tastenfeld drücken.

Vertraue aber vor allem auf dein Bauchgefühl. Wenn dir etwas komisch vorkommt — wenn sich die Karte zum Beispiel schwer hineinschieben lässt — dann benutze einen anderen Geldautomaten.

Wähle ein Konto, mit dem du deine Ausgaben kontrollieren kannst

Die beste Möglichkeit, Schäden zu begrenzen, ist das Einstellen von Limits für Abhebungen und Transaktionen. Bei N26 kannst du das in Echtzeit in deinen Karten-Einstellungen festlegen – direkt in deiner N26 App.

Stelle außerdem sicher, dass du Push-Nachrichten auf deinem Smartphone aktiviert hast. Die N26 App wird dich automatisch über alle Transaktionen benachrichtigen – und zwar in Echtzeit. Wenn also etwas Verdächtiges passiert, kannst du sofort den Kundenservice kontaktieren oder mit wenigen Klicks deine Karte sperren.

Von N26

Die mobile Bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten