eine Sammlung aller Uhren Zeiten in verschiedenen Städten der Welt zu zeigen,.

Wie lange dauert eine Überweisung?

Das SEPA-Projekt macht das Senden von Euro zwischen Bankkonten einfacher, aber Überweisungen erfolgen nicht immer über Nacht.

Lesezeit: 2 Min.

Je nach Art der Überweisung und den jeweiligen Umständen, kann es verschieden lange dauern, bis das Geld beim Empfänger ankommt.

Mit einer Überweisung kann ein offener Betrag bargeldlos von einem Konto zu einem anderen transferiert werden. Es gibt verschiedene Arten dieser Transaktion:

  • Einzelüberweisungen
  • Sammelüberweisungen
  • Daueraufträge
  • Lastschriften

Alle haben jedoch den gleichen Zweck: Geldwerte von einem Konto auf ein anderes zu übertragen.

SEPA-Überweisung

Seit dem 1. Februar 2016 gilt auch für private Bankkunden bei Überweisungen nur noch das europaweit geltende SEPA-Verfahren. Statt Kontonummer und Bankleitzahl muss dann eine internationale Kontonummer (IBAN) und bei bestimmten Transaktionen zusätzlich eine internationale Bankleitzahl (BIC) angegeben werden.

Diese Vereinheitlichung verringert den bürokratischen Aufwand der Banken bei Überweisungen und sorgt für eine schnellere Bearbeitung, daher gelten für SEPA-Überweisungen neue, in der EU Zahlungsrichtlinie festgelegte Bearbeitungszeiten. Die liegt bei beleglosen Überweisungen in Euro bei einem Bankarbeitstag, überweist ihr mit Beleg, sind es zwei Bankarbeitstage. Und bei Überweisungen in Fremdwährungen können bis zu vier Bankarbeitstage ins Land gehen.

Beleglose und beleghafte Überweisungen

Früher wurden Überweisungen per Vordruck direkt bei der eigenen Bank eingereicht, heute werden solche “beleghaften” Überweisungen kaum noch genutzt. Stattdessen werden Überweisungen fast nur noch per Online-Banking und Mobile Banking vorgenommen, weil es schneller und einfacher geht.

Gut zu wissen: Am schnellsten ist eine Überweisung zwischen zwei Konten des gleichen Instituts: Diese werden in der Regel sofort, also beim nächsten automatischen Buchungslauf, verbucht.

Bei Euro-Überweisungen zwischen zwei Konten unterschiedlicher Kreditinstitute darf eine beleglose Überweisung gemäß EU Zahlungsrichtlinie einen Bankarbeitstag dauern.

Achtung: Samstage, Sonn- und Feiertage sind keine Bankarbeitstage, wenn ihr also per Onlinebanking am Freitagnachmittag eine Überweisung tätigt, ist diese erst am kommenden Montag beim Empfänger.

Bei einer beleghaften Überweisung dürfen sich die Banken zwei Bankarbeitstage Zeit lassen, bis das Geld verbucht ist und bei Überweisungen in Fremdwährungen wie Schweizer Franken oder Britische Pfund können bis zu vier Bankarbeitstage ins Land gehen.

Kontowechsel? Easy!

Komm zu N26 und behalte deine Finanzen im Griff – dank 100 % mobilem Banking in Echtzeit.
Bank wechseln
Eine erhöhte Hand mit einer transparenten N26-Standardkarte.

Von N26

Die mobile Bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten
Nummer 13, wobei die 3 ein Euro-Zeichen ist.

Banking Basics: Bankgebühren

Wir haben uns alle Bankgebühren näher angeschaut und erklären die wichtigsten Gebühren bei einem Bankkonto genauer.

Auf den Kopf gestelltes Sparschwein.

13 versteckte Bankgebühren, die man kennen sollte

In dieser Woche nehmen wir versteckte Bankgebühren genauer unter die Lupe und geben dir dabei ein paar Tipps, wie du klassische Kostenfallen umgehen kannst.

Eine Kreditkarte, die in einen Geldautomaten eingelegt wird.

Gebühren beim Geldabheben: Darauf musst du achten

Du ärgerst dich über Abhebungsgebühren am Geldautomaten? Das muss nicht sein. Wir erklären, warum es diese Gebühr überhaupt gibt und geben dir Tipps, wie du sie in Zukunft vermeiden kannst.