Pullover und Schuhe mit Rosen.

So entrümpelst du dein Zuhause und verdienst dabei Geld

Mit dem richtigen Ansatz kann der Frühjahrsputz zu einem lukrativen Geschäft werden – so machst du deinen alten Kram zu Cash!

Lesezeit: 7 Min.

Entrümpeln kann für vieles vorteilhaft sein – für dein Zuhause, deinen Kopf und dein Bankkonto. Wenn du dich etwas bemühst, wirst du überrascht sein, wie viel Geld du verdienen kannst, wenn du Dinge verkaufst, die du nicht mehr nutzt oder möchtest.

Dinge, die du nicht mehr brauchst zu verkaufen, ist außerdem gut für die Umwelt und kann zudem zu anderen gesunden Ausgabe- und Spargewohnheiten führen. Hier findest du Tipps zu den ersten Schritten und wie du mit deinem Frühjahrsputz Geld verdienen kannst.

Wie man mit Entrümpeln Geld verdient

Wenn es ans Entrümpeln geht, kann man mit wenig viel erreichen, um sein Wohlergehen und sein Konto aufzubessern. Die größte Herausforderung liegt hierbei normalerweise nicht darin, deine Sachen zu verkaufen, sondern darin, deine Beziehung zu den Dingen, die du besitzt, neu zu definieren. Indem du änderst, wie du über dein Hab und Gut denkst, kannst du gesunde, lebenslange finanzielle Gewohnheiten schaffen: Weniger ausgeben, für Dinge sparen, die du wirklich möchtest – diese neuen Gewohnheiten können mit der Zeit zu deutlichen Ersparnissen führen. Der positive Dominoeffekt des Entrümpelns wirkt sich darauf aus, wie du einkaufst, wie dein Ansatz bei deinem Kleiderschrank ist und wie es insgesamt um dein finanzielles Wohlergehen steht.

Schau in deinen Schrank

Ein guter Ort, an dem du mit dem Entrümpeln beginnen kannst, ist dein Kleiderschrank. Für viele sind Kleiderschränke zu einem Museum ihrer Vergangenheit geworden. Stile aus vergangenen Zeiten, Outfits für einen Lebensstil, der lange der Vergangenheit angehört, und Dinge, die wir aus einer Laune heraus gekauft und schnell vergessen haben, dass wir sie besitzen – all diese unbenutzten Klamotten haben vielleicht eine sentimentalen Wert, aber sie könnten auch einen finanziellen Gewinn bringen.

Um damit zu beginnen, deinen Kleiderschrank zu entrümpeln, sieh dir jedes Teil an und frage dich:

  • Habe ich das Teil in letzter Zeit getragen?
  • Würde ich das Teil heute gerne tragen?
  • Wusste ich, dass ich dieses Teil besitze?

Ist die Antwort auf eine der obigen Fragen nein, so kann das Teil ein idealer Kandidat für den „Verkaufsstapel“ sein. Indem du deinen Kleiderschrank ausmistest, bekommst du einen guten Einblick, welche Art von Kleidung du häufig kaufst und welche Teile du tatsächlich anziehst. So werden dir eventuell auch Ausgabegewohnheiten rund um Kleidung bewusst, die du im Auge behalten solltest.

Indem du mehr auf deinen Kleiderschrank achtest, ist es auch weniger wahrscheinlich, dass du der schnelllebigen Mode verfällst und Dinge kaufst, die auseinanderfallen, nachdem du sie nur ein- oder zweimal getragen hast. Das kann mit der Zeit Geld sparen. Und noch ein letzter Punkt: Vergiss nicht, die Taschen deiner nicht genutzten Kleidung zu prüfen, bevor du sie verkaufst – wer weiß, was du da findest!

Das Girokonto, das sich deinem Lifestyle anpasst

Dein Geld, deine Ersparnisse, deine Regeln. Mit N26 Smart kannst du deine Finanzen und Sparziele noch einfacher verwalten – direkt auf deinem Smartphone.
Girokonto eröffnen (neuen Tab)
Smart Hero (ALL EU) Text/Media Intro.

Vergiss versunkene Kosten

Ein großes Hindernis beim Entrümpeln ist, dass wir Dinge, für die wir eine Menge Geld bezahlt haben, nicht weggeben möchten, auch wenn wir sie seit Jahren nicht nutzen. Das bezeichnet man als „Versunkene-Kosten-Falle.” Viele von uns haben vielleicht schon einmal so gedacht und danach gehandelt. Wir halten an einem bestimmten Verhalten fest, obwohl die Kosten die Vorteile nicht mehr überwiegen, da wir nicht wollen, dass die Zeit, das Geld oder die Anstrengung, die wir aufgewendet haben, „umsonst“ war. 

Wenn es jedoch ans Entrümpeln geht, so ist das Geld, das du in einen Artikel gesteckt hast, schon lange ausgegeben – egal, ob du ihn nutzt oder nicht. Paradoxerweise könnte es dich sogar noch mehr Geld kosten, an einem teuren Artikel festzuhalten, den du nicht nutzt, da er mit der Zeit an Wert verliert, was seinen Wiederverkaufspreis senkt. Wenn man diese Marotte der menschlichen Psychologie annimmt und darüber hinwegkommt, kann man etwas Geld verdienen. Und noch viel mehr: Möglicherweise hast du sogar ein Gefühl der Befreiung, wenn du diese größeren Käufe loslässt. Wenn du einen teuren Artikel weiterverkaufst, merkst du vielleicht, wie einfach es ist, auch viele kleinere Käufe wegzugeben.  

Entrümpeln für einen gesünderen Geist

Eine der beliebtesten Nebenwirkungen des Entrümpelns ist es, dass es dazu beitragen kann, durchdachtere Ausgabegewohnheiten zu fördern. Da du kritischer diesbezüglich wirst, welche Dinge für dich wichtig sind, wirst du dir vielleicht bewusster, was du mit nach Hause nimmst. Das kann nicht nur deinem Wohnraum zugutekommen, sondern auch dein Bankkonto davor schützen, dass du zu viel ausgibst. Das ist ein tolles Tool, vor allem, wenn du aktiv ein Budget aufstellst und auf besondere Sparziele hinarbeitest.

Entrümpeln kann auch deine mentale Gesundheit verbessern. Eine Studie der University of Connecticut zeigte, dass weniger Unordnung Stress reduziert und uns glücklicher, entspannter, selbstsicherer und konzentrierter macht. Eine positive Haltung kann alle Bereiche deines Lebens verbessern, was für viele unbezahlbar ist.

Mit Entrümpeln Geld verdienen

Die beste Möglichkeit, dein Zuhause zu entrümpeln, ist in Phasen. Bevor du loslegst, hier einige Vorschläge, wie der Vorgang möglichst leicht abläuft.

1. Arbeite auf ein finanzielles Ziel hin

Egal, ob es 50 EUR sind oder 500 EUR – auf ein Sparziel beim Entrümpeln hinzuarbeiten ist eine tolle Art und Weise, motiviert zu bleiben, wenn man anfängt, das Haus aufzuräumen. Damit das Ziel noch mehr Wert erhält, versuche es an etwas Greifbares und Sinnvolles zu binden, wie eine Urlaubskasse, Konzertkarten oder Reisekosten, um Familie oder Freunde zu besuchen.

2. Lege eine Frist für das Entrümpeln fest

Es ist klug, eine Frist für das Entrümpeln festzusetzen, damit man nicht länger an ungenutzten Dingen festhält. So führst du auch einfacher den Verkaufsprozess durch und hältst der Versuchung stand, ihn aufzuschieben. Damit du nicht die Motivation verlierst, halte alle Dinge fest, die du entrümpelt und verkauft hast. Je größer diese Zahl wird, desto einfacher kannst du deinen Fortschritt sehen.

3. Entrümple in Phasen

Es ist vielleicht effizienter, einen großen Schwung zu entrümpeln, statt die Dinge einzeln zu verkaufen. Teile die Dinge, die du nicht verwendest, zunächst in drei Kategorien ein: verkaufen, spenden und recyceln. Fange dann an, die Dinge zu verkaufen oder zu verschenken. Um das Ganze noch einfacher zu gestalten, verwende verschiedene Boxen für Dinge, die entweder verkauft, gespendet oder recycelt werden. So hältst du alles zusammen und bekommst einen Überblick über alle deine Dinge.

4. Entscheide, wo du deine Sachen verkaufst

Du solltest dir genau überlegen, was der beste Ort ist, die verschiedenen Dinge zu verkaufen oder zu verschenken. Eine Auktionsplattform wie eBay kann ein toller Ort sein, um gefragte Dinge zu verkaufen, gebrauchte Bücher jedoch verkauft man vielleicht besser alle zusammen an eine Website, die Bücher aufkauft, oder an einen Buchladen vor Ort. Gebrauchte Klamotten können auf Online-Secondhand-Marktplätzen wie Vinted verkauft werden, wohingegen sich Artikel von Luxusmarken teurer auf Designer-Markenplattformen wie Vestiaire Collective verkaufen lassen. Sind die Dinge, die du verkaufen möchtest, noch in gutem Zustand, du denkst jedoch, dass du sie nicht teuer verkaufen kannst, spende sie oder schenke sie Freunden. 

5. Lerne, wie du deine Sachen verkaufst

Verkaufst du deine nicht genutzten Dinge online, möchtest du, dass deine Anzeigen auffallen. Das heißt, du musst helle, klare, gut arrangierte Fotos von deinen Sachen vor einem neutralen Hintergrund machen und sie so ansprechend wie möglich beschreiben. Du solltest natürlich auch transparent sein, was deren jeweiligen Zustand angeht – ein unzufriedener Käufer könnte dein Rating negativ beeinflussen, was möglicherweise verhindert, dass du in der Zukunft weitere Dinge verkaufst.

6. Sei vorbereitet, dass ein langer Atem erforderlich sein könnte 

Der Vorgang, zu entrümpeln und deine ungenutzten Artikel zu verkaufen, kann zeitaufwändig sein. Auch wenn das nicht über Nacht geht, so können die langfristigen Vorteile, Dinge, die du nicht willst oder nicht verwendest, zu verkaufen, finanziell und psychologisch befriedigend sein. Hast du das im Kopf, verhindert dies, dass du dich früh frustriert oder demotiviert fühlst, und hilft dir dabei, auf dem Weg zu einem saubereren und optimierten Leben nicht vom Kurs abzukommen.


Entrümple deine Finanzen mit N26

Du machst Frühjahrsputz zu Hause? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, auch bei deinen Finanzen aufzuräumen. N26 bietet dir einen wunderbar einfachen Weg, deine Finanzen unter Kontrolle zu halten. Unsere Insights liefern dir ein besseres Verständnis deiner Ausgabegewohnheiten und mit unserer Monatlichen Auswertung erhältst du jeden Monat einen Überblick über deine finanzielle Lage, der dir dabei hilft, genau zu sehen, wohin dein Geld geht. Finde das perfekte Konto für dich.

Beiträge, die dem folgenden Thema entsprechen

Von N26

Love your bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten
Hund im Umzugskarton.

Deine erste eigene Wohnung: Kosten, Erstausstattung und mehr

Endlich! Du ziehst bald in deine erste eigene Wohnung – und hast wahrscheinlich viele Fragen. Hier findest du eine Übersicht der Kosten, Infos zu Versicherungen und eine praktische Checkliste.

Eine Person mit einer Katze auf rosa Couch.

Allein, zu zweit oder mit Haustier? Valentinstag, wie du es willst

Der Valentinstag ist nicht nur ein Tag für Paare und die Liebenden. Entdecke hier, wie du die Liebe an diesem Tag in all ihren Formen feiern kannst.

So sparst du bei der Hochzeit – und hast trotzdem Spaß

Mit einer Low-Budget-Hochzeit kannst du viel Geld sparen, ohne auf Romantik, schöne Momente und gute Gesellschaft zu verzichten!