The Big Banking Chat: Was stört Kunden an traditionellen Banken am meisten?

N26 spricht an, was Menschen an ihrer aktuellen Bank am meisten stört. Lies weiter, um mehr über die Schwachstellen traditioneller Banken zu erfahren.

Lesezeit: 3 Min.

Wenn wir nicht offen darüber sprechen, was uns an Banking nervt, wird sich auch nichts ändern. In diesem Artikel sehen wir uns an, was uns an traditionellem Banking am meisten stört und frustriert.

Den Anfang machen wir mit einer Erkenntnis aus unserer Studie, die uns ganz schön überrascht hat: Zwei Drittel von uns wurden schon mal von versteckten Gebühren oder unerwarteten Kosten seitens unserer Bank überrascht. Mal davon abgesehen, dass es versteckte Gebühren gar nicht erst geben sollte, können sie auch weitreichende Auswirkungen auf unsere finanziellen Gewohnheiten haben.

Banking sollte transparent und einfach sein – stattdessen zerbrechen wir uns oft den Kopf darüber, ob wir wirklich alles richtig verstehen oder ob wir etwas übersehen. Das kann so überwältigend sein, dass wir uns gar nicht mehr mit den Dienstleistungen unserer Bank auseinandersetzen möchten.

Das wiederum führt dazu, dass wir nur ungern mit anderen über unsere finanziellen Sorgen sprechen: Nicht einmal die Hälfte von uns teilt Fragen und Unsicherheiten über finanzielle Themen mit anderem. Gerade mal 27 % würden ihre Bank um Rat fragen. In Frankreich sind es erstaunlicherweise nur 16 % und in Deutschland sogar bloß 13 %.

Das muss sich ändern. Neben versteckten Gebühren und unerwarteten Kosten gibt es noch so viel mehr, das uns an traditionellem Banking stört. Wenn wir diese Probleme nicht ansprechen, können wir sie auch nicht aus dem Weg schaffen.

Knapp die Hälfte aller Europäer und Amerikaner ärgert sich eigenen Aussagen zufolge über ihre Bank. Beinahe ein Drittel ist überzeugt, dass Banken nicht in unserem Interesse handeln. Dieses Misstrauen reicht aber noch tiefer – es entsteht ein Eindruck, dass selbst wenn wir unseren Banken treu sind, diese Loyalität weder belohnt noch gewürdigt wird: 30 % der spanischen Verbraucher teilen diese Ansicht, während knapp ein Viertel der Italiener denkt, dass Banken ihre Kunden nur zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil ausnutzen. Aber woher kommt dieser Eindruck? Ein wichtiger Faktor sind versteckte Kosten und Gebühren, mit denen Kunden nicht rechnen und welche von traditionellen Banken verheimlicht werden.

38 % von uns mussten sich bereits über Gebühren am Geldautomaten ärgern, ganze 40 % sahen sich mit unerwarteten Überziehungsgebühren konfrontiert. Letztere sind ganz besonders unerfreulich, denn nicht einmal die Hälfte der Amerikaner und Europäer kann überhaupt erklären, worum es sich bei einem Überziehungskredit eigentlich handelt. Daher ist es kein Wunder, dass zwei Drittel der von uns Befragten diese versteckten Gebühren und Kosten abschaffen würden, wenn sie eine Sache an Banken ändern könnten.

Wenn dir all das bekannt vorkommt, ist es womöglich an der Zeit, die Bank zu wechseln: Wie wäre es mit einer Bank, die für 100 % finanzielle Transparenz einsteht?

Wir bei N26 geben dir volle Kontrolle über dein Geld. Mit der intuitiven N26 App wird Banking absolut transparent – du weißt immer ganz genau, was mit jedem Cent passiert, den du ausgibst. Mit unseren zahlreichen Vorteilen, Partnerangeboten und innovativen Features bieten wir dir außerdem ein Banking-Erlebnis, das sich deinem Lifestyle anpasst.

Banking sollte einfach und unkompliziert sein – und das von Anfang an. Deshalb dauert es weniger als 8 Minuten, um ein N26 Konto zu eröffnen. Du kannst das ganz gemütlich von deinem Smartphone aus machen – lade einfach die App herunter, mach dir einen Kaffee und nutze dein Konto schon heute.

Bereit zu wechseln? Hier kannst du direkt loslegen.

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten