Wolke, aus der Euro fallen.

Finanzielle Rücklagen: So sorgst du optimal vor

Indem du gut vorsorgst und Geld für Notfälle beiseitelegst, kannst du gelassener in die Zukunft blicken. Hier erfährst du, wie du eine finanzielle Rücklage bildest.

Lesezeit: 8 Min.

Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, sicher in die Zukunft blicken zu können – dabei kann dir eine Rücklage auf der Bank helfen. Viele von uns warten immer sehnlichst auf den Zahltag. Aber legen wir auch genug Geld für Sparziele und Notfälle auf die hohe Kante? Wie gut sind wir gegen unvorhergesehene Situationen vorbereitet?

Wie viel sollte man in eine Rücklage auf der Bank investieren und was sind Notfallfonds und Notgroschen? Wir haben für dich recherchiert! 


Finanzielle Rücklage: Notfallfonds

Einfach gesagt ist ein Notfallfonds eine Art finanzielles Sicherheitsnetz, das dich gegen unvorhergesehene Notfälle absichert. Anstatt im Notfall den Überziehungskredit deines Bankkontos nutzen oder dir Geld leihen zu müssen, kannst du auf diese Rücklage zurückgreifen. So musst du dir keine Sorgen machen, dass sich die Notlage auf deine restlichen Finanzen auswirkt.

Was zählt eigentlich als Notfall?

Auf diese Rücklage solltest du wirklich nur dann zurückgreifen, wenn etwas völlig Unerwartetes passiert, das dich zum sofortigen Handeln zwingt und dir keinen finanziellen Spielraum lässt. Hier ein paar Beispiele:

  • Wenn du unerwartet deinen Job verlierst und deine einzige Einkommensquelle wegfällt
  • Wenn die Wirtschaft in eine Rezession gerät und du dadurch einen erheblichen Einkommensverlust erleidest
  • Wenn du plötzlich umziehen musst, um dich um ein pflegebedürftiges Familienmitglied zu kümmern

Finanzielle Rücklage: Notgroschen

Der Notgroschen hat in etwa die gleiche Funktion wie ein Notfallfonds, zielt jedoch auf die Deckung unerwarteter Kosten für eher kleinere Anschaffungen ab. Diese einmaligen Ausgaben könnten zum Beispiel die Folgenden sein:

  • Kauf eines neuen Kühlschranks, weil der aktuelle den Geist aufgegeben hat
  • Rechnung vom Tierarzt, wenn dein Vierbeiner auf medizinische Hilfe angewiesen ist
  • Kosten für eine Autoreparatur
  • Kauf eines neuen Smartphones im Falle eines Diebstahls

All diese Ausgaben sind zwar notwendig, aber nicht ganz so kostspielig oder dramatisch wie diejenigen, gegen die dich der Notfallfonds absichert.


Wann sollte ich diese finanziellen Rücklagen bilden?

Indem du Rücklagen für einen Notfallfonds oder Notgroschen bildest, investierst du im Prinzip in eine stressfreiere Zukunft. Wenn dann mal wirklich ein Notfall passiert – egal, ob klein oder groß – hast du bereits finanziell vorgesorgt und kannst dich auf die anderen Aspekte fokussieren. 

Deshalb empfehlen wir dir Geld auf die hohe Kante zu legen, wann immer du kannst – oder zumindest einmal im Monat. Überlege dir einen sinnvollen Betrag (siehe auch unsere Tipps weiter unten) und sei konsequent. Dein zukünftiges Ich wird es dir danken!

Die Vorteile von finanziellen Rücklagen

Rücklagen, wie z. B. ein Notfallfonds, bringen mehrere Vorteile mit sich:

  • Weniger Stress und die Gewissheit, im Notfall auf ein finanzielles Sicherheitsnetz zurückfallen zu können
  • Du entwickelst eine Sparmentalität. Wenn du dich mit deiner finanziellen Zukunft auseinandersetzt läufst du weniger Gefahr, vorschnelle finanzielle Entscheidungen zu treffen.
  • Ein Notfallfonds schützt dich auch davor, im Notfall auf deine anderen Sparkonten zurückgreifen zu müssen. So kannst du deine Sparziele konsequent verfolgen.

Wie viele finanzielle Rücklagen sollte ich bilden?

Es wird generell empfohlen, dass deine Rücklage auf der Bank deine festen monatlichen Lebenshaltungskosten (einschließlich Miete, Versicherungen, Gas- und Stromrechnungen usw.) für etwa drei bis sechs Monate abdecken sollte. Manche ziehen es vor, auch variable Ausgaben (Lebensmitteleinkäufe, Geld für Unterhaltung und Shopping usw.) in das Budget einzubinden.

Der Betrag hängt von deinem Lebensstil ab

Der Unterschied zwischen Fixkosten für drei Monate und für sechs Monate ist natürlich groß – die Entscheidung hängt aber von deinem Lebensstil ab. Menschen, die alleine leben oder kein gesichertes Einkommen haben (z. B. Freelancer), sollten sicherheitshalber für sechs Monate vorsorgen. Menschen mit einem geregelten Einkommen oder Menschen, die mit anderen Familienmitgliedern zusammenleben, können im Notfall normalerweise auf die finanzielle Hilfe ihrer Mitmenschen zählen – in diesem Fall reicht ein Notfallfonds aus, der die Fixkosten für drei Monate deckt.


Notgroschen: Wie viel sollte ich als Rücklage bilden?

Dein Notgroschen sollte ausreichen, um kleinere Notfälle im Alltag abzudecken. Das hängt natürlich auch wieder von deinen individuellen Lebensumständen ab. Allgemeine Empfehlungen schwanken zwischen 500 € und 2.500 € – wir empfehlen auf Nummer sicher zu gehen und mindestens 1.000 € zur Seite zu legen. Aber denk dran: 1.000 € reichen zwar in der Regel aus, um einen neuen Kühlschrank zu kaufen oder eine unerwartete Tierarztrechnung zu begleichen – beides gleichzeitig könnte aber schwierig werden. Sorge deshalb dafür, dass du deine Rücklage immer aufstockst, nachdem du sie verwendet hast. 

Versuche abzuschätzen, wie hoch deine finanzielle Rücklage sein sollte

Natürlich kannst du die Zukunft nicht vorhersehen (oder?). Aber trotzdem empfiehlt es sich, zunächst deine aktuelle Situation zu bewerten und dann zu schauen, ob sich irgendwelche zukünftigen Ausgaben vorhersagen lassen. So kannst du eher einschätzen, ob du 500 € sparen solltest oder mehr. Hier einige Beispiele dafür:

  • Kosten für eine Autoreparatur, wenn dein Auto pannenanfällig ist
  • Tierarztrechnungen, wenn du ein älteres Haustier besitzt
  • Eine Zahnarztrechnung, wenn du in der Vergangenheit häufiger zahnärztliche Behandlungen in Anspruch genommen hast (und der Zahn schon wieder ein bisschen wehtut)
  • Ältere Haushaltsgeräte, die nicht mehr so gut funktionieren – insbesondere, wenn sie nicht mehr unter die Garantie fallen

Schaffe dir also einen Überblick darüber, welche kleineren Ausgaben in Zukunft möglicherweise auf dich zukommen könnten. So kannst du besser abschätzen, wie viele finanzielle Rücklagen du hierfür bilden solltest. 

Zuerst Notgroschen, dann Notfallfonds

Da es leichter ist, finanzielle Rücklagen für einen Notgroschen zu bilden, solltest du dich erst einmal darauf konzentrieren. Du kannst davon ausgehen, dass du öfter auf deinen Notgroschen zurückgreifen wirst als auf deinen Notfallfonds: Es ist wahrscheinlicher, dass dein Kühlschrank den Geist aufgibt, als dass du in eine wirklich schwierige Notlage gerätst. Daher ist es ratsam, erstmal ein Polster für die kleineren Überraschungen des Alltags anzulegen.


Entdecke N26 Spaces

Erstelle Unterkonten, setze Regeln und automatisiere das Sparen – mit nur wenigen Klicks!
Spaces (Unterkonten) entdecken
Verschiedene N26 Spaces, um Geld zu sparen.

So bildest du finanzielle Rücklagen 

Das Anlegen eines Notfallfonds oder eines Notgroschens mag etwas kompliziert wirken – aber mit diesen Schritten ist es gar nicht so schwer. Wenn du diese Rücklagen in deinen monatlichen Sparplan aufnimmst, wird es ganz einfach zur Gewohnheit. Wir haben hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für dich zusammengestellt.

Lege ein Budget fest 

Der erste Schritt ist das Festlegen eines realistischen Budgets. Das machst du am besten wie folgt:

  1. Erfasse deine gesamten Ausgaben über 30 Tage und notiere dabei alle Einnahmen und Ausgaben.
  2. Unterscheide zwischen fixen und variablen Kosten. Zu deinen Fixkosten zählen sämtliche Kosten, die du nicht verändern kannst (Miete, Schuldentilgung, Kfz-Versicherung). Variable Kosten sind die, die du flexibler gestalten kannst (z. B. Einkauf, Ausgehen, Mitgliedschaft im Fitnessstudio).
  3. Lege einen Prozentsatz deiner variablen Kosten fest, den du monatlich als finanzielle Rücklage bilden kannst. Wenn dein monatliches Einkommen z. B. 3.000 € beträgt und sich deine monatlichen Fixkosten auf 2.000 € belaufen, bleiben dir für den Monat 1.000 € für variable Kosten übrig. Davon könntest du beispielsweise 25 % auf die hohe Kante legen – das wären 250 € pro Monat. In vier Monaten hättest du bereits genug Rücklagen für den Notfallgroschen gebildet und kannst danach für deinen Notfallfonds sparen.

Jede Rücklage zählt

Klar, Fixkosten für sechs Monate sind eine ziemlich große Summe. Lass dich aber nicht entmutigen! Es ist besser, nur wenig Geld beiseitezulegen, als gar nichts zu sparen: Wenn du z. B. wöchentlich 30 € an Rücklagen bilden kannst, sind das über das Jahr gerechnet immerhin 1.440 €. Ein Notfall könnte bereits morgen oder aber erst in zehn Jahren eintreten. Wenn du schon 30 € pro Woche beiseitelegst, hast du in zehn Jahren ganze 14.400 € angespart!

Automatisiere dein Sparen

Sobald du weißt, wie viel du monatlich als finanzielle Rücklage bilden willst, kannst du das Sparen automatisieren. Das bedeutet, einen monatlichen Dauerauftrag von deinem Konto auf dein Sparkonto einzurichten, damit du keine Gedanken an die manuelle Überweisung verschwenden musst und weniger der Versuchung ausgesetzt bist, das Geld auszugeben. Mit dem Feature kannst du das mit nur wenigen Klicks machen, ohne extra ein Sparkonto eröffnen zu müssen.

Passe dein Budget monatlich an

Versuche, deinen Sparplan möglichst nur positiv anzupassen. Hast du in einem Monat weniger Geld ausgegeben und deshalb am Monatsende ein paar Euro mehr auf dem Konto? Dann lege sie am besten auch gleich für dein Notfallbudget oder ein Sparziel beiseite. Wenn du umgekehrt merkst, dass du kaum über die Runden kommst, lege monatlich weniger beiseite – wenig sparen ist immer noch besser, als gar nicht sparen.

Feier deine Erfolge

Belohne dich jedes Mal, wenn du einen wichtigen Meilenstein erreicht hast! Nehmen wir zum Beispiel an, dass du eine finanzielle Rücklage in Höhe von 6.000 € vorgesehen hast. Gönn dir jedes Mal, wenn du 1.000 € zurücklegen konntest, einen Kinobesuch oder einen Friseurbesuch. Es ist wichtig, den Prozess so angenehm wie möglich zu gestalten – denn so bleibst du am ehesten langfristig dran.

Wo du deine Rücklagen hinterlegen kannst

Finanzielle Rücklagen, wie z. B. dein Notfallfonds, sollten an einem Ort aufbewahrt werden, auf den du in Krisenzeiten leicht zugreifen kannst. Ein digitales Bankkonto oder Sparkonto sind gute Optionen, da du immer und überall auf sie zugreifen kannst. Darüber hinaus ist es wichtig, dass du deine finanziellen Rücklagen getrennt von deinem normalen Girokonto aufbewahrst – so kannst du verhindern, dass du das gesparte Geld aus Versehen ausgibst.

So kannst du schnell und einfach Rücklagen bilden

Aller Anfang ist schwer – auch beim Sparen.! Mit diesen Tipps kannst du deine Sparziele noch schneller erreichen:

  • Überweise alle Steuerrückzahlungen, Arbeitszulagen oder Geldgeschenke in dein Sparkonto
  • Verkaufe alte Gegenstände und Kleidung, die du nicht mehr nutzt, im Internet. Lege das Geld direkt als Rücklage beiseite
  • Wenn du viel Freizeit und kreative Hobbies hast, könntest du auch in Erwägung ziehen, einen Nebenerwerb aufzubauen
  • Versuche, einen Monat lang keine variablen Kosten auszugeben. Zu schwierig? Dann bestimme einen Tag pro Woche, an dem du nichts ausgibst (Fixkosten ausgenommen)

Dein Geld bei N26

Mit wird das Bilden von finanziellen Rücklagen spielend leicht. Lege (Unterkonten) an, um deine Finanzen einfacher zu organisieren und deine Sparziele zu verfolgen. Das Statistik-Feature gibt dir einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben – so kannst du dir schnell und einfach bessere finanzielle Gewohnheiten aneignen.

Möchtest du mehr über das Sparen erfahren? In unserem erfährst du, wie du deine Sparziele am besten angehst.


Quellen:

Von N26

Die mobile Bank

Ähnliche Artikel

Entdecke ähnliche Artikel aus unserem Blog, die dich vielleicht interessieren könnten

In den letzten Monaten hat sich europaweit ein Trend verschärft: Abos! In diesem Beitrag untersuchen wir, was hinter diesem Trend steckt und was er für die Zukunft von Banken bedeutet.

Gig Economy – erfahre mehr über diese neue Art zu arbeiten.

Female Empowerment trifft auf Finanzen: Mit N26 hat jede und jeder Zugriff auf flexibles Banking, innovative Features und mehr.