Check markAn icon of check mark insiside a sublime circleSimple check markAn icon of check markApp iconAn icon of of a smartphone, representing a phone applicationRight arrowAn icon of right pointing arrowDown arrowAn icon of downwards pointing arrowQuestion markAn icon of question mark inside a circleChevron DownDown pointing arrowChevron RightRight pointing arrowFlip iconIcons represeting a flipping or switching action

Hinter den Kulissen

geposted von N26 • Produkt • November 10, 2015

Wenn es einfach wäre, die beste Banking App der Welt zu bauen (ein Anspruch, den wir bereits hier beschrieben haben),könnte es ja jeder. Hier erfahrt ihr am Beispiel des letzten Releases, welchen Herausforderungen sich ein UX Experte bei NUMBER26 stellt.

 

Der Startschuss bei iOS

Als wir das Redesign begannen, wussten wir noch gar nicht, dass es ein Redesign werden würde. Wir hatten nur den vagen Wunsch, zunächst für iOS die „Burger“-Navigation loszuwerden, um die Komplexität eines vollwertigen Bank-Kontos in fünf Tabs zu bewältigen und zugleich Raum für die vielen, in Zukunft anstehenden Features zu schaffen.

Keine leichte Aufgabe, wie sich jeder Designer gut vorstellen kann. Aber immer, wenn wir zweifelten, sagten wir uns: Wenn Facebook es für seine zahlreichen Funktionen im Social Media Universum hinbekommt, schaffen wir das auch.

N26-iOS-navigation-redesign

 

Währenddessen im Android-Team …

Während kleine Usability Unterschiede zwischen Android und iOS unvermeidlich sind, gilt bei uns „Feature Parity“: im Großen und Ganzen hat die App auf beiden Plattformen die gleichen Funktionen und möglichst ähnliche Grundzüge.

Unser Android Team begeisterte die „Material Design Language“, eine von Google begründete Design Schule. Charakteristisch sind der „+“Button rechts unten, der neue Aktivitäten ermöglicht und die Tab-Leiste oben, hinter der sich Informationen verbergen. Ein perfektes Konzept für unsere App, die inhaltlich genau so aufgebaut ist.

N26-App-Navigations

 

Welten prallen aufeinander.

Unser Android Team stieg tief in die Regeln dieses Ansatzes ein und begeisterte das Product-Team auch für iOS von dem sogenannten Floating Button. Unsere schnellen internen Tests zeigten aber sofort, dass sich die Android und iOS Welten nicht so einfach verbinden lassen – die iPhone-User konnten mit dem Google-typischen Button nicht viel anfangen und wir entschieden uns für das klassische Design: ein zentraler Action-Button der Informations- und Aktions-Elemente visuell trennt.

Wie ihr seht, ist die Arbeit an einer außergewöhnlichen User-Experience ein ständiges Schleifen und Verfeinern. Aber am Ende zahlt sich das aus, wie das überschwängliche Lob unserer Kunden und Fans gezeigt hat.

 

comments powered by Disqus