Check markAn icon of check mark insiside a sublime circleSimple check markAn icon of check markApp iconAn icon of of a smartphone, representing a phone applicationRight arrowAn icon of right pointing arrowDown arrowAn icon of downwards pointing arrowQuestion markAn icon of question mark inside a circleChevron DownDown pointing arrowChevron RightRight pointing arrowFlip iconIcons represeting a flipping or switching action

Banking ohne Grenzen

geposted von N26 • Banking • Dezember 3, 2015

Eine gute Idee kennt keine Grenzen – deswegen ist der richtige Moment gekommen, NUMBER26 jetzt auch in weiteren Ländern anzubieten. Hier erfahrt ihr das Wichtigste zur Internationalisierung.

 

blog-verlauf-international-2

 

(Was Iren, Spanier und Slowaken sehen, wenn sie ihre NUMBER26 App öffnen.)

 

Warum internationalisieren?

Es gibt den Wunsch nach besserem Banking in Europa – das sehen wir in Deutschland und Österreich und werden wir auch in den neuen Ländern sehen, in die wir gehen.

Gerade in Spanien haben unsere Analysen eine Diskrepanz zwischen dem hohen Anteil an Smartphone-Aficionados und dem vergleichbar geringen Angebot an Online-Banking ergeben.

Ähnliches gilt für Italien, wo eine jahrhundertealte Banking-Tradition sich bis in die Gegenwart gerettet hat – aber in all den Jahren kaum Innovationen hervorgebracht hat. Der Bereich des online – oder gar mobile – Bankings bietet Newcomern wie uns noch viel Raum für Entwicklung.

Die Iren sprechen nicht nur die Sprache, in der wir bereits unseren Service anbieten – sie sind auch eifrige Kartenzahler. Wer wenn nicht sie, sollte sich auf die neuen Möglichkeiten des Cashless Payment freuen?

In der Slowakei ist die generelle Dichte an Bankkonten gering – vielen Slowaken geben wir also die Chance, direkt mit dem besten Konto zu starten.

In Griechenland hoffen wir, das nicht besonders innovationsfreundliche Bankensystem mit unserem technologisch fortschrittlichen Angebot aufzubrechen.

Und dass über 66 Millionen Franzosen immer für eine Revolution zu haben sind, haben wir schon im Geschichtsunterricht gelernt.

 

blog-verlauf-international-1

 

(Was  Franzosen, Griechen und Italiener sehen, wenn sie ihre NUMBER26 App öffnen.)

 

Wie funktioniert eine Internationalisierung

Eine gute Idee lässt sich auch daran messen, dass sie groß gemacht werden kann. Wir glauben, dass kein Bankkonto auf der Welt bessere Voraussetzungen hat, zu wachsen, als NUMBER26. Und diesen Glauben wollen wir mit der Internationalisierung bekräftigen.

Warum denken wir das? Hier nur ein paar Eckpunkte, die für uns für ein Wachstum über die Grenzen hinaus prädestiniert:

 

  • Wir arbeiten ohne Filialen. Unser Service ist so ausgelegt, dass ohne langwierige logistische Prozesse ein Konto in einem anderen Land angeboten werden kann. Fragen der Kunden können ortsunabhängig bearbeitet werden.
  • Wir haben mit MasterCard® einen Partner und Infrastrukturen, die bereits von Grund auf international angelegt sind. Dass ihr zum Beispiel – nicht nur – europaweit kostenlos abheben könnt, wisst ihr ja schon. Warum nicht auch europaweit das Konto abschließen.
  • Wir haben unser Produkt von A bis Z und von Anfang an auf eine Nutzung in Englisch ausgerichtet. Damit ist es uns möglich, englisch-sprachige Nutzer aus ganz Europa einfach an Bord zu holen.

Dies sind die vielleicht einleuchtendsten von vielen Gründen, warum die Idee hinter NUMBER26 dafür geeignet ist, über Deutschland und Österreich hinauszuwachsen. Wie bei den meisten guten Ideen, spricht vor allem eine Erkenntnis dafür, sie umzusetzen: es gibt einfach keinen guten Grund, es nicht zu tun.

comments powered by Disqus